HomeForumLeben mit EGemäldeDemenz....Heimwahl16 Regeln bei DemenzImpfressum


StartseiteFAQSuchenLexikonAnmeldenLogin



Teilen | .
 

 Pflegehilfsmittel

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Biggi
Moderator
Moderator
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
18010
Alter :
55
Ort :
Essen / NRW
Anmeldedatum :
06.08.09

BeitragThema: Pflegehilfsmittel
Mo 13 Sep 2010, 16:16    © Biggi
Eine Antwort erstellen

Die Pflegekasse gewährt pro Monat eine Sachleistung (kann nicht ausgezahlt werden!) in Höhe von 31,-- Euro für sogenannte

Pflegehilfsmittel, die zum Verbrauch bestimmt sind. Das sind: saugende Einmalbettschutzeinlagen, Schutzbekleidung

(auch Einmalhandschuhe) und Desinfektionsmittel.

Zu beziehen in Apotheken oder Sanitätshäusern.

Nach Vorlage der Quittungen bei der Krankenkasse, werden die Kosten erstattet.







---  Nicht das Älterwerden sollte man fürchten, sondern das man verlernt Kind zu bleiben ---
                           
  
Nach oben Nach unten
Aggi
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
1085
Alter :
54
Ort :
Nds., Emsland
Anmeldedatum :
02.01.18

BeitragThema: Re: Pflegehilfsmittel
Mo 29 Jan 2018, 03:48    © Aggi
Eine Antwort erstellen

Neuregelung der Pflegehilfsmittelpauschale seit 01.01.2015

Mit der Einführung des Ersten Pflegestärkungsgesetzes (PSG I) haben sich 
die monatlichen Höchstbeträge, die die gesetzlichen Pflegekassen bei der 
Anschaffung von Pflegehilfsmitteln zum Verbrauch übernehmen, erhöht. 

Seit dem 1. Januar 2015 beträgt die Zuzahlung für Pflegehilfsmittel 
zum Verbrauch 40 Euro pro Monat statt wie zuvor höchstens 31 Euro.

Quelle: https://www.pflege.de/hilfsmittel/pflegehilfsmittel/

Zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel nehmen einen Sonderstatus unter den Hilfsmitteln für Senioren ein. Versicherte oder ihre Angehörigen brauchen dafür keine ärztliche Bescheinigung (Rezept), um die Kosten erstattet zu bekommen, sondern können den Antrag auf Kostenübernahme einfach bei der Krankenkasse stellen. Dabei gelten drei Voraussetzungen:

- Der Pflegebedürftige hat einen anerkannten Pflegegrad.
- Der Pflegebedürftige lebt zu Hause, in einer WG oder in einer Einrichtung für Betreutes Wohnen.
- Der Pflegebedürftige wird (auch) von Angehörigen, Freunden oder Bekannten gepflegt.






Manches ist einfach zu wahr um schön zu sein.
Nach oben Nach unten
 

Pflegehilfsmittel

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Demenz-Forum :: Demenz Infos :: Tipp-Lexikon für die Pflege (nicht für Diskussionen gedacht)-
StartseiteFAQSuchenLexikonAnmeldenLogin







nach obennach unten