HomeForumLeben mit EGemäldeDemenz....Heimwahl16 Regeln bei DemenzImpfressum


StartseiteNeueste BilderSuchenLexikonAnmeldenLogin



Teilen
 

 Mein 1. Besuch im Heim

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Admin
Administrator
Administrator
Admin

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :
Mein 1. Besuch im Heim Flagge10
Anzahl der Beiträge :
10312
Ort :
Schweiz/Schweden
Anmeldedatum :
14.11.07

Mein 1. Besuch im Heim Empty
BeitragThema: Mein 1. Besuch im Heim
Mein 1. Besuch im Heim EmptyDo 15 Nov 2007, 17:53    © Admin
Eine Antwort erstellen

Von: LillNalle2 (Ursprüngliche Nachricht) Gesendet: 18.06.2004 10:28

Hallo meine Lieben

Gestern Nachmittag bin ich Erik besuchen gegangen. Ich hatte grossen Bammel ich wusste ja nicht wie der Besuch werden würde und nicht wie seine erste Nacht und der Vormittag verlaufen war.....

Als ich dort angekommen bin und Erik mich gesehen hat, strahlte er übers ganze Gesicht und war ganz ausser sich vor Freude. "Das ist mein Mädchen" hat er zu allen gesagt und fragte mich ob wir jetzt nach Hause fahren können. Es tat mir im Herzen weh ihm sagen zu müssen, das er jetzt dort wohnt. Das Personal hat mir berichtet, das es recht gut ging. Er hätte mich nur einmal Nachts verzweifelt gesucht aber ansonsten gut geschlafen. Den Vormittag über hätte er zwar ein paar mal nach mir gefragt, aber ansonsten sei auch dieser gut verlaufen. Ich habe dann mit Erik 2 schöne Stunden verbracht. Als ich dan aber sagte, das ich jetzt wieder nach Hause fahren sollte, war seine erste Reaktion "auja, das machen wir". Als ich ihm dan wieder sagte das er jetzt hier wohnt und es so viele liebe Leute dort gibt die sich um ihn kümmern, war er so lieb das er das einfach so angenommen hat, auch wen ich seinen Schmerz in seinen Augen sehen konnte. Aber das Personal dort ist wirklich sehr fürsorglich das hat er mir auch bestätigt. Ich werde jetzt die ersten Tage nur am Nachmittag, für nicht allzu lange Zeit ihn besuchen, um ihm und dem Personal zu helfen sich besser kennen zu lernen und erst später wieder mit ihm zusammen etwas Ausflüge unternehmen. Ihr könnt euch sicher vorstellen wie im Moment für mich die Tage fast nicht vorbei gehen wollen.

Meine Mutter und ihr Freund sind zwar noch da und geben mir wenigstens eine gewisse Ablenkung. Es geht auch gut mit ihnen rum zu albern und Spässe zu machen. Aber so richtig über meine Gefühle zu reden oder mal in den Arm genommen zu werden......naja, ist halt nicht ihr Ding. War schon immer so, darum habe ich vermutlich auch schon als Kind gelernt mich für das meiste selbst durch`s Leben zu schlagen und andere Wege zu finden. Ist sicher auch mit ein Grund warum mir Freunde mehr bedeuten als Verwandte u.s.w. In der Ganzen Zeit mit Erik sind mir Freunde am meisten beigestanden - Freunde wie ihr es seit. Wie dankbar ich dafür bin, kann ich irgendwie noch gar nicht so richtig in Worte fassen aber ich denke wir spühren uns ja im Herzen, da können Worte auch mal ausbleiben - oder?

So das war`s wieder von meiner Seite für Heute. Ich bin so dankbar das es Euch gibt und Umarme euch alle mal ganz lieb.

Eure Ursula

P.S: Meine liebe Janine, du hast so viel an mich gedacht und ich fand nicht mal so richtig Zeit um dich wieder mal zu fragen wie`s dir eigentlich persönlich geht. Wie geht`s mit deiner Bouboune und deinem Garten - habt ihr jetzt den Aussenwasserhan von der Liegenschaft entlich bewilligt bekommen? Wie stehts mit deinem Mann - immer noch gleich oder hat sich sein Zustand verschlechtert? Hast du wenigstens immer noch die Möglichkeiten weg zu gehen wen du es möchtest - ihn alleine zu lassen ohne das er irgendwelche "dummheiten" machen könnte?
So langsam kommen mir jetzt wieder alle möglichen Fragen auf, wo ich vorher irgendwie einfach nicht mehr den Kopf dazu hatte - es tut mir so leid, das ich nicht mehr so wie ich wollte für dich da sein konnte. Aber dies fängt sich jetzt langsam an zu ändern. Ich habe dich sehr lieb bist ein riesen Schatz und ich Umarme dich speziell noch einmal.

Deine Ursula
Nach oben Nach unten
http://www.demenzforum.ch
Admin
Administrator
Administrator
Admin

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :
Mein 1. Besuch im Heim Flagge10
Anzahl der Beiträge :
10312
Ort :
Schweiz/Schweden
Anmeldedatum :
14.11.07

Mein 1. Besuch im Heim Empty
BeitragThema: Re: Mein 1. Besuch im Heim
Mein 1. Besuch im Heim EmptyDo 15 Nov 2007, 17:55    © Admin
Eine Antwort erstellen

Von: palousunny2 (Ursprüngliche Nachricht) Gesendet: 19.06.2004 07:30

Hallo liebe Ursula

Danke für Dein Bericht, ich war sehr darauf gespannt und habe gehofft
und gehofft, dass es Erik nicht allzu schwer haben wird fürs Erste.
Natürlich wollte er mit Dir nach hause der liebe Erik, er wird sich
langsam daran gewöhnen liebe Ursula und es wird ihm dort gut gehen, ich
bin sehr zuversichtlch. Die Zeit hilft mit.

Ich wünsche Dir weiterhin viel Kraft und Zuversicht. Ich umarme Dich
ganz ganz fest liebe Ursula und denke an Dich!

ganz liebä gruäss au an Deinen Gästen und an Erik einen besonderen
lieben Gruss.

deine Janine
Nach oben Nach unten
http://www.demenzforum.ch
 

Mein 1. Besuch im Heim

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

 Ähnliche Themen

-
» Besuch im Heim
» Hausverbot im Heim erwirken geg. "schädlichen" Besuch?
» Mutter ins Heim - Mein schlechtes Gewissen
» Besuch vom Amtsarzt
» besuch bei Schwiema

Demenzforum :: Diskussionsforum Demenz :: Demenz Allgemein-
StartseiteNeueste BilderSuchenLexikonAnmeldenLogin







nach obennach unten