HomeForumLeben mit EGemäldeDemenz....Heimwahl16 Regeln bei DemenzImpfressum


StartseiteFAQSuchenLexikonAnmeldenLogin



Teilen | .
 

 Problematische Omi

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Amber
Neu im Forum
Neu im Forum
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
3
Anmeldedatum :
23.07.15

BeitragThema: Problematische Omi
Do 23 Jul 2015, 20:02    © Amber
Eine Antwort erstellen

Hallo zusammen,

ich habe mich hier angemeldet, weil ich mir leider langsam nicht mehr alleine helfen kann.
Ich fange mal von vorne an:
Meine Oma (80) war eigentlich immer eine sehr aktive und eigenständige Frau. Vor ca. 2 Jahren fing es an, dass sie Dinge komplett vergessen hat. z.B. habe ich mit Ihr telefoniert - 2 Stunden später hat sie mich nochmal angerufen und mir gesagt, dass sie so lange nichts von mir gehört hat. Ich habe dann "mitgespielt" um ihr nicht vor den Kopf zu stoßen. Sie war beim Hausarzt, der sagte ihr sie sollte mal Ginko nehmen.
Über die Zeit nahm die Vergesslichkeit zu, teilweise hat sie ganze Tage aus ihrer Erinnerung gestrichen. Vor einiger Zeit hat sie angefangen sich Geschichten auszudenken. Vor einem halben Jahr lag mein schwer Herzkranker Opa im Krankenhaus. Wir haben ihn zu zweit besucht. Meine Oma ging raus um mit dem Arzt zu sprechen. 2 Minuten später kam sie kreidebleich wieder rein. Sie packte ihre Tasche und forderte mich auf, mit ihr zu gehen. Kaum aus der Tür hat sie einen Zusammenbruch erlitten. Sie sagte mir, der Arzt hätte ihr gesagt, der Opa hätte Krebs und ihm wäre nicht mehr zu helfen. (Was der Arzt natürlich nicht gesagt hat) Sie ist richtig böse geworden und hat mir eine Szene gemacht, als ich ihr sagte, dass das nicht stimmen könne.

Nachdem sich 2 weitere dieser Vorfälle abgespielt haben, ist meine Tante mit ihr in eine Demenzsprechstunde gegangen. Dort sagte man, dass sie Anzeichen für eine Demenz habe. (Überraschung!)
Es wurde so gut wie alles durchgecheckt, es folgten Termine bei verschiedenen Ärzten: MRT etc., ging alles innerhalb einer Woche (wahrscheinlich weil sie Privatpatientin ist)
Dann hat sich meine Oma entschieden, nicht zum letzen Gespräch mit der Ärztin zu gehen, weil man ihr so blöde Fragen gestellt hätte (Man hat sie gefragt ob sie wisse wie sie heißt, welches Datum ist etc.) Da meine Oma da wohl eine sehr helle Phase gehabt hat, fand sie das nur kindisch. Von daher gibt es keine Diagnose und keine Medikamente.

Gestern dann ist leider ein weiterer Vorfall passiert. Sie ist zur Polizei gegangen und hat meinen Opa angezeigt weil er sie vergiftet hat. Angeblich hat er bittere Mandeln gekauft und zwei genkackt auf den Tisch gelegt. Meine Oma ist dann von der Polizei aus mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus, die Polizei ist mit 4 Personen bei meinem Opa einmarschiert und ihn verhört, der Opa hat fast einen Herzinfarkt bekomen.
Die Oma ist dann, weil es ihr im Krankenhaus zu lange gedauert hat, einfach abgehauen. Weil sie ja kein Auto dabei hatte, hat sie ein Auto angehalten und die Leute gebeten sie nach Hause zu bringen.

Ich weiß nicht, wie es jetzt weitergehen soll. Als ich gestern dann bei ihr war, erzählte sie mir die Geschichte so glaubwürdig, dass sie auch hätte wahr sein können. Normalerweise konfrontiere ich sie nicht mit den Dingen, die sie sich ausdenkt aber ich denke langsam brauchen wir professionelle Hilfe. Ich weiß, Sie kann da nichts für aber vielleicht muss man ihr mal klar machen, dass sie in einigen Situationen nicht so ganz Herr ihrer Sinne ist.

Leider ist sie noch so fit, dass sie sagt sie braucht keinen Arzt und keine Hilfe. Und zwingen können wir sie ja nicht. Noch hinzu kommt, dass sie noch Auto fährt. Der Arzt hat meiner Tante gesagt, das wäre nicht so tragisch. Ich denke das kann schnell problematisch werden wenn sie die Orientierung verliert.

Ich habe das Gefühl man hat in diesem Fall einfach keine Handhabe. Wir können sie nicht zum Arzt zwingen, wir können ihr nicht den Führerschein abnehmen lassen. Fakt ist aber, dass etwas geschehen muss - leider weiß ich nicht was.

Vielleicht gibt es ja hier Leute, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben und mir viellicht Tips geben können, wie man die Situation am besten angeht.


Grüße, Amber
Nach oben Nach unten
lucky
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
600
Alter :
51
Anmeldedatum :
20.02.14

BeitragThema: Re: Problematische Omi
Do 23 Jul 2015, 21:18    © lucky
Eine Antwort erstellen

Hallo Amber.

So ähnlich war es bei uns die ersten Jahre auch - wahrscheinlich auch bei den Anderen.

Nur, dass kein Opa mehr lebte.

Was hat denn das MRT ergeben? Den Befund habt Ihr ja.

Und die Verdachtsdiagnose Demenz.

Geh zum Vormundschaftsgericht und zur Führerscheinstelle.

Irgendwann muss man da durch.

Wenn es Deine Oma ist, hat sie auch Kinder? Deine Mutter/Vater? Weitere Kinder?

Die Kinder sollen "mit ins Boot".

lg, Ellen
Nach oben Nach unten
Biggi
Moderator
Moderator
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
17717
Alter :
55
Ort :
Essen / NRW
Anmeldedatum :
06.08.09

BeitragThema: Re: Problematische Omi
Fr 24 Jul 2015, 13:31    © Biggi
Eine Antwort erstellen

Liebe Amber,
da du ja bereits Mitglied bist, werde ich dein Thema , nachdem du das hier gelesen hast, in die "Demenz allgemein" verschieben. Also nicht wundern. nickend

Jetzt aber erst mal ein herzliches Willkommen bei uns. rose Schön, dass du zu uns gefunden hast.

LG Biggi







--- Wir müssen bereit sein, uns von dem Leben zu lösen, das wir geplant haben, damit wir das Leben finden, das auf uns wartet. ---

                        
                           
  
Nach oben Nach unten
gisela
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
2564
Alter :
53
Ort :
hamburg/thüringen
Anmeldedatum :
03.03.15

BeitragThema: Re: Problematische Omi
Fr 24 Jul 2015, 14:36    © gisela
Eine Antwort erstellen

liebe amber

erstmal ein herzlich willkommen bei uns.

ist schon ne schwierige Situation für euch.
demente menschen erleben imaginäre Situationen sehr oft als real und handeln dann auch dementsprechend.
für uns "normalen" völlig unverständlich.
gibt es bereits eine vorsorgevollmacht für deine Oma ?
wenn nicht wäre es wichtig so eine in die wege zu leiten.
auch mit dem Hausarzt zu sprechen halte ich immer für eine gute Idee. die Problematik und Beobachtungen schildern.
hat deine Oma nach dem krankenhauscheck einen arztbrief bekommen? wenn nicht anfordern, oder vom Hausarzt anfordern lassen.

amber schrieb:
Gestern dann ist leider ein weiterer Vorfall passiert. Sie ist zur Polizei gegangen und hat meinen Opa angezeigt weil er sie vergiftet hat. Angeblich hat er bittere Mandeln gekauft und zwei genkackt auf den Tisch gelegt. Meine Oma ist dann von der Polizei aus mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus, die Polizei ist mit 4 Personen bei meinem Opa einmarschiert und ihn verhört, der Opa hat fast einen Herzinfarkt bekomen.
Die Oma ist dann, weil es ihr im Krankenhaus zu lange gedauert hat, einfach abgehauen. Weil sie ja kein Auto dabei hatte, hat sie ein Auto angehalten und die Leute gebeten sie nach Hause zu bringen.



in solchen fällen ist es auch möglich den psychiatrischen Notdienst einzuschalten.
ebenfalls würde ich mit der polizeidienststelle die deine Oma aufgesucht hat das Gespräch suchen und auch dort die Problematik schildern, um weitere verhöre deines opas zu verhindern.

und so wie lucky schon schrieb. die kinder deiner Oma mit ins boot holen.

lieben gruß
gisela
Nach oben Nach unten
Amber
Neu im Forum
Neu im Forum
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
3
Anmeldedatum :
23.07.15

BeitragThema: Re: Problematische Omi
Mo 27 Jul 2015, 19:36    © Amber
Eine Antwort erstellen

Hallo zusammen,

vielen Dank für Eure Antworten.
Ich habe mal nach der Führerscheinstelle gegoogled. Leider habe ich da nicht gefunden, wie genau man das regelt. Ich gehe ja nicht einfach da hin, ziehe eine Nummer und wenn ich dran bin erzähle ich denen, sie sollen meiner Oma den Führerschein weg nehmen, oder?
Es gibt bis jetzt keine Vorsorgevollmacht und ich glaube auch nicht, dass meine Oma jemals so etwas ausstellen würde. Sie ist noch sehr stolz auf ihre Selbstständigkeit und denkt sie kann alles noch alleine.

Hat denn jemand schon Erfahrungen mit dem psychatrischen Dienst gemacht? Was genau machen die dann? Ich habe mir deren Kontaktdaten aus dem Netz geholt und werde Konktakt aufnehmen  -  es wird auch eine Sprechstunden für Angehörige von psychisch Kranken angeboten.

Wie schon gesagt, vielen Dank für Eure Antworten und Eure Hilfe. Wenn man so ins Blaue hinein mit so ewas konfrontiert wird, hat man erstmal so viel Fragen und kann sich selbst nicht mehr helfen...

Grüße, Amber
Nach oben Nach unten
lucky
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
600
Alter :
51
Anmeldedatum :
20.02.14

BeitragThema: Re: Problematische Omi
Mo 27 Jul 2015, 23:35    © lucky
Eine Antwort erstellen

Die Angehörigensprechstunde mitnehmen ist immer gut. Haben wir vor einigen Jahren auch gemacht.
Nach oben Nach unten
 

Problematische Omi

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Demenz-Forum :: Diskussionsforum Demenz :: Demenz Allgemein-
StartseiteFAQSuchenLexikonAnmeldenLogin







nach obennach unten