HomeForumLeben mit EGemäldeDemenz....Heimwahl16 Regeln bei DemenzImpfressum


StartseiteSuchenLexikonAnmeldenLogin



Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellenTeilen
 

 Meine Mutter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
P.
Gast
avatar


Meine Mutter Empty
BeitragThema: Meine Mutter
Meine Mutter EmptyDo 21 Apr 2016, 11:05    © P.
Eine Antwort erstellen

Hallo an alle die hier lesen,

ich habe auch ein Problem mit meiner Mutter,
sie ist heute genau 75 Jahre alt geworden und ich bin nicht nur Sohn sondern auch Ihr Betreuer,
seit längerem hat Sie auch ein Inkontinenzproblem was mir wirklich Kopfzerbrechen macht.
Wir reden und diskuktieren offen über alles, ob das ein Demenzproblem ist weiss ich nicht,
bisher wurde so etwas nicht diagnostiziert, Sie lebt alleine in Ihrer Wohnung, ist eigentlich noch gut drauf,
geht am Rollator wegen Rücken und Knieoperationen, fährt noch Auto, alles gut so weit,
ich fahre auch regelmäßg mit und achte darauf ob Sie alles noch beherrscht.
Was mir Kopfzerbrechen macht ist mehr die Ignoranz was das Inkontinenzproblem betrifft,
Sie nimmt auch die eingenässten Sachen, packt die in die Waschmaschien und lässt die Tür offen,
als ich ins Bad kam bekam ich gleich die Urinpeitsche und war kurz davor mich zu übergeben.
Etliche Diskussionen haben bisher nicht gefruchtet, ich habe Ihr zig mal gesagt, mache doch wenigstens die Waschmaschinentür zu,
dann kann nichts mehr stinken oder stell dir einen Eimer mit Seifanlauge hin, es wird alles was ich sage ignoriert und das gibt mir zu denken.
Wenn ich den Ton etwas energischer werden lasse macht sie dicht und fängt an zu heulen, die übliche Mitleidsnummer,
es tut ihr weh wenn ich ihr das sage sagt Sie aber sie ändert es nicht, es ist zum verrückt werden ich komme mir schon vor wie ein Prediger,
der immer wieder das gleiche Predigt aber nichts ändert sich.
Neulich kam ich zum Frühstück zu Ihr, ich sagte es riecht schon wieder anch Urin hier, kann gar nicht angehen, du bildest dir das nur ein
das übliche blabla.....und die Heulnummer wieder, später ging sie der Sache auf den Grund, ah ja das Handtuch was sie sich unterlegt nachts war der Auslöser,
hat sie sogar zugegeben, ich bilde mir das ja nur ein ...ja kein Kommentar, ich sagte dann, wenn du weisst das du dieses Problem hast solltest du vielleicht auch mal gleich morgens das Handtuch wechseln und wenn du nicht genug hast fahren wir los und kaufen Handtücher, nur es nützt ja nichts wenn sie das Handtuch weg nimmt und es im Bad weiter stinkt, ich kriege wirklich bald die Krise wenn das so weiter geht.
Ich erklärte Ihr dann das Sie, wenn sie dieses Problem hat doch bitte auch gleich morgens das Handtuch wechseln möchte, und zwar gleich in die geschlossene Waschmaschine,
in einen Seifenlaugeneimer oder in eine Platiktüte auf den Balkon oder sonstwas, nicht nur das Problem in eine andere Ecke verlagern.
Da dachte ich ja noch naja gut das macht sie jetzt, ja bis letzten Sonntag, da kam ich bei Ihr ins Bad und bin gleich rückwärts würgend wieder raus, da hing wieder eine eingenässte Unterhose zum trocknen rum, also swas von schrecklich, das kann doch nicht wahr sein dachte ich, was soll ich bloss machen.

Das nächste Problem ist wieder diese Ignoranz und zwar über ein gewisses naja nenne ich es mal vorsichtig assoziales Verhalten,
wir stehen zum Beispiel beim Schlachter und meine Mutter möchte ein Wiener Würstchen auf die Hand, ist ja eigentlich kein Problem nur,
die Verkäuferin fragt Sie was darf es denn sein, meine Mutter beisst von der Wurst ab, fängt an zu kauen und zu sprechen,
so ging das jedesmal bis die Wurst aufgegessen war, der Mund war leer, die Verkäuferin fragt was darfs noch sein, meine Mutter beisst von der Wurst ab damit Sie ja mit vollem Mund spricht, mir tat die Verkäuferin leid und mir war das soooo peinlich, dann gehen wir zum Essen in ein Restaurant wo wir noch nie vorher waren und nicht wussten was uns erwartet, was macht meine Mutter, bestellt etwas und zwar gleich doppelte Portionen, ich habe total irre geguckt und dann sagte die Bedienung wollen Sie sich nicht erstmal die Portion ansehen unsere Portionen sind reichlich und sie fing mit der Bedienung eine Diskussion an, egal was man macht es ist nur noch peinlich mit meiner Mutter ich schäme mich dafür sehr, denn das ist nicht meine Mutter eigentlich, gerade sie hat mich ganz penibel erzogen und mir Anstand und Benehmen beigebracht, Essverhalten, Hände waschen vorm Essen, mit vollem Mund spricht man nicht und diese ganzen Dinge die einem so selbstverständlich sind, waurm vergisst Sie sich bloss selber so, ich verstehe das einfach nicht mehr und es macht mich auch total traurig das ich mich so schämen muss für meine Mutter, die mir alles gute beigebracht hat, als ich mit Ihr darüber sprach, sagte Sie nur das ist mir doch egal, ich sagte dann sorry mir aber nicht, dann musst du alleine gehen nächstes mal, da sagte sie nichts mehr dazu.


Es sind so viele Dinge die plötzlich eintreten die mich schockieren, wie gesagt das Problem ist ja gar nicht die eigentlich Inkontinenz, wenn es so ist ist es leider so,
das Probelm der Hygien und Entsorgung ist das Problem und natürlich die Ignoranz meiner Mutter, man hat es hundertmal gesagt und es fruchtet einfach NICHTS,
es geht nicht in Ihren Kopf warum auch immer und sie selber riecht den Uringgeruch wohl nicht, ich weiss es nicht, was soll ich bloss mache, ich weiss es nicht.
Vieleicht hat ja jemand von Euch einen Tip oder ein ähnliches Problem oder weiss warum das so ist und meine Mutter so völlig Ihre Benimmregeln vergisst, würde am liebsten immer abhauen wenn ich das sehe, weil ich bin da sehr penibel mit solchen Dingen, eben so wie sie mich erzogen hat, das ist es ja gerade was mich so erschüttert dabei.
Ich habe mit einem Freund darüber gesprochen, dessen Mutter Dement ist, er sagte er mag auch nicht mehr mit seiner Mutte essen, die isst wie ein Schwein,
ich dachte nur so schlimm ist es bei meiner Mutter nicht.

Najs sorry nun will ich euch nicht länger nerven damit, ich will ja auch nichts überbewerten aber meine Nase täuscht mich nicht, das ist schon so.

Danke für Eure Zeit,

Lieben Gruß

P.
Nach oben Nach unten
lucky
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause
lucky

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :
Meine Mutter Flag_g10
Anzahl der Beiträge :
694
Alter :
53
Anmeldedatum :
20.02.14

Meine Mutter Empty
BeitragThema: Re: Meine Mutter
Meine Mutter EmptyDo 21 Apr 2016, 14:08    © lucky
Eine Antwort erstellen

P. schrieb:
Hallo an alle die hier lesen,

hallöchen.

ich habe auch ein Problem mit meiner Mutter,
sie ist heute genau 75 Jahre alt geworden und ich bin nicht nur Sohn sondern auch Ihr Betreuer,

Sehr gut, dass die Betreuung schon geregelt ist.


seit längerem hat Sie auch ein Inkontinenzproblem was mir wirklich Kopfzerbrechen macht.
Wir reden und diskuktieren offen über alles, ob das ein Demenzproblem ist weiss ich nicht,
bisher wurde so etwas nicht diagnostiziert,

Bitte die Mutter nicht auf die Inkontinenzproblematik ansprechen.
Sie verteht es nicht und es ist ihr peinlich. Ja, es ist ein Demenzproblem.



Sie lebt alleine in Ihrer Wohnung, ist eigentlich noch gut drauf,
geht am Rollator wegen Rücken und Knieoperationen, fährt noch Auto, alles gut so weit,
ich fahre auch regelmäßg mit und achte darauf ob Sie alles noch beherrscht.

Du weißt aber, dass Du im Ernstfall zur Kasse gebeten wirst?

Was mir Kopfzerbrechen macht ist mehr die Ignoranz was das Inkontinenzproblem betrifft,
Sie nimmt auch die eingenässten Sachen, packt die in die Waschmaschien und lässt die Tür offen,
als ich ins Bad kam bekam ich gleich die Urinpeitsche und war kurz davor mich zu übergeben.
Etliche Diskussionen haben bisher nicht gefruchtet, ich habe Ihr zig mal gesagt, mache doch wenigstens die Waschmaschinentür zu, dann kann nichts mehr stinken oder stell dir einen Eimer mit Seifanlauge hin, es wird alles was ich sage ignoriert und das gibt mir zu denken.

Bitte nicht mehr ansprechen. (siehe oben)


Wenn ich den Ton etwas energischer werden lasse macht sie dicht und fängt an zu heulen, die übliche Mitleidsnummer,
es tut ihr weh wenn ich ihr das sage sagt Sie aber sie ändert es nicht, es ist zum verrückt werden ich komme mir schon vor wie ein Prediger, der immer wieder das gleiche Predigt aber nichts ändert sich.

Es wird sich auch nicht mehr ändern. Es wird schlimmer. Nicht besser.

Neulich kam ich zum Frühstück zu Ihr, ich sagte es riecht schon wieder nach Urin hier, kann gar nicht angehen, du bildest dir das nur ein das übliche blabla.....und die Heulnummer wieder, später ging sie der Sache auf den Grund, ah ja das Handtuch was sie sich unterlegt nachts war der Auslöser, hat sie sogar zugegeben, ich bilde mir das ja nur ein ...ja kein Kommentar, ich sagte dann, wenn du weisst das du dieses Problem hast solltest du vielleicht auch mal gleich morgens das Handtuch wechseln und wenn du nicht genug hast fahren wir los und kaufen Handtücher, nur es nützt ja nichts wenn sie das Handtuch weg nimmt und es im Bad weiter stinkt, ich kriege wirklich bald die Krise wenn das so weiter geht.
Ich erklärte Ihr dann das Sie, wenn sie dieses Problem hat doch bitte auch gleich morgens das Handtuch wechseln möchte, und zwar gleich in die geschlossene Waschmaschine, in einen Seifenlaugeneimer oder in eine Platiktüte auf den Balkon oder sonstwas, nicht nur das Problem in eine andere Ecke verlagern.

Bestell mindestens 1 x am Tag den Pflegedienst, um das zu regeln. 

Da dachte ich ja noch naja gut das macht sie jetzt, ja bis letzten Sonntag, da kam ich bei Ihr ins Bad und bin gleich rückwärts würgend wieder raus, da hing wieder eine eingenässte Unterhose zum trocknen rum, also sowas von schrecklich, das kann doch nicht wahr sein dachte ich, was soll ich bloss machen.

Jemand muss zu ihr ziehen oder sie muss zu jemandem ziehen. Alleinleben wird jetzt nicht mehr gehen.

Das nächste Problem ist wieder diese Ignoranz und zwar über ein gewisses naja nenne ich es mal vorsichtig assoziales Verhalten, wir stehen zum Beispiel beim Schlachter und meine Mutter möchte ein Wiener Würstchen auf die Hand, ist ja eigentlich kein Problem nur, die Verkäuferin fragt Sie was darf es denn sein, meine Mutter beisst von der Wurst ab, fängt an zu kauen und zu sprechen, so ging das jedesmal bis die Wurst aufgegessen war, der Mund war leer, die Verkäuferin fragt was darfs noch sein, meine Mutter beisst von der Wurst ab damit Sie ja mit vollem Mund spricht, mir tat die Verkäuferin leid und mir war das soooo peinlich, dann gehen wir zum Essen in ein Restaurant wo wir noch nie vorher waren und nicht wussten was uns erwartet, was macht meine Mutter, bestellt etwas und zwar gleich doppelte Portionen, ich habe total irre geguckt und dann sagte die Bedienung wollen Sie sich nicht erstmal die Portion ansehen unsere Portionen sind reichlich und sie fing mit der Bedienung eine Diskussion an, egal was man macht es ist nur noch peinlich mit meiner Mutter ich schäme mich dafür sehr, denn das ist nicht meine Mutter eigentlich, gerade sie hat mich ganz penibel erzogen und mir Anstand und Benehmen beigebracht, Essverhalten, Hände waschen vorm Essen, mit vollem Mund spricht man nicht und diese ganzen Dinge die einem so selbstverständlich sind, waurm vergisst Sie sich bloss selber so, ich verstehe das einfach nicht mehr und es macht mich auch total traurig das ich mich so schämen muss für meine Mutter, die mir alles gute beigebracht hat, als ich mit Ihr darüber sprach, sagte Sie nur das ist mir doch egal, ich sagte dann sorry mir aber nicht, dann musst du alleine gehen nächstes mal, da sagte sie nichts mehr dazu.


Es sind so viele Dinge die plötzlich eintreten die mich schockieren, wie gesagt das Problem ist ja gar nicht die eigentlich Inkontinenz, wenn es so ist ist es leider so, das Problem der Hygiene und Entsorgung ist das Problem und natürlich die Ignoranz meiner Mutter, man hat es hundertmal gesagt und es fruchtet einfach NICHTS, es geht nicht in Ihren Kopf warum auch immer und sie selber riecht den Uringgeruch wohl nicht, ich weiss es nicht, was soll ich bloss mache, ich weiss es nicht.

Sie ist nicht ignorant sondern dement.


Vieleicht hat ja jemand von Euch einen Tip oder ein ähnliches Problem oder weiss warum das so ist und meine Mutter so völlig Ihre Benimmregeln vergisst, würde am liebsten immer abhauen wenn ich das sehe, weil ich bin da sehr penibel mit solchen Dingen, eben so wie sie mich erzogen hat, das ist es ja gerade was mich so erschüttert dabei.
Ich habe mit einem Freund darüber gesprochen, dessen Mutter Dement ist, er sagte er mag auch nicht mehr mit seiner Mutter essen, die isst wie ein Schwein, ich dachte nur so schlimm ist es bei meiner Mutter nicht.

Najs sorry nun will ich euch nicht länger nerven damit, ich will ja auch nichts überbewerten aber meine Nase täuscht mich nicht, das ist schon so.

Danke für Eure Zeit,

Lieben Gruß

P.

Vielleicht magst Du mal an einer Demenzschulung teilnehmen. Die gibt es in größeren Orten regelmäßig für Angehörige. Da lernt man Grundlagen der Pflege, der Rechtslage, der Validation usw.

Alle, die ich kenne, die bisher da waren, kommen nun mit der Krankheit ein wenig besser zurecht.

Definitiv benimmt Deine Mutter sich für eine Demenzpatientin völlig normal.

Es ist als Angehöriger schwer, damit klarzukommen. Bei uns hatten es die Oma und die Schwiegermutter. Nacheinander. Also insgesamt hab ich jetzt 21 Jahre Demenz durch. Und arbeite seit 4 Jahren im Pflegeheim.
Nach oben Nach unten
Elli73
Neu im Forum
Neu im Forum
Elli73

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :
Meine Mutter Flag_g10
Anzahl der Beiträge :
13
Ort :
bei München
Anmeldedatum :
03.02.16

Meine Mutter Empty
BeitragThema: Re: Meine Mutter
Meine Mutter EmptyMi 04 Mai 2016, 12:19    © Elli73
Eine Antwort erstellen

Hallo P.,

ich kenne das nur zu gut.. auch meine Mutter - immer eine äußerst reinliche Frau - nimmt es nun nicht mehr so genau, was Körperpflege oder Inkontinenz angeht.. um es vorsichtig auszudrücken.

Da werden dann durchnässte Hosen oder Röcke einfach über die Heizung und danach wieder in den Schrank geräumt, weil, das ist ja nicht schlimm und schon wieder getrocknet Shocked

Manchmal weiß sie auch nicht wohin mit den nassen Unterhosen und steckt sie einfach irgendwo in den Kleiderschrank.
Aber Binden braucht sie schließlich nicht! Sie stopft sich lieber 3 Meter Klopapier in die Unterhose (was rein gar nichts bringt) und beschwert sich dann, dass 3 Rollen pro Tag nicht reichen.
Oder holt auch Dreckwäsche wieder aus der Wäschetruhe... affraid  und zieht sie an... Ab und an entsorgt sie Müll auch einfach durch die Terrassentür.. Bonbonpapier usw.

Auch mit dem Waschen ist das so eine Sache. Sie müffelt ab und zu ordentlich und ich hole das Deo und sprühe sie ein.. dann kommt nur ein "Ich stink doch nicht!! Ich hab mich doch gewaschen!" Der Waschlappen ist seit Tagen trocken und das Pflegepersonal schaut weg..

Reden hilft da nix - gar nix, denn IHRE Realität ist eine andere - einfach leise alles zusammensammeln und wieder in die Truhe stecken... Aber das Entsetzen über dieses Verhalten bleibt.

Ich glaube einfach, dass Demente "ursprünglicher" werden... ihre anerzogenen Verhaltensweisen einfach ablegen und nur noch nach Instinkt handeln..


Alles Liebe
Elli
Nach oben Nach unten
 

Meine Mutter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Demenzforum :: Infos zum Forum :: Für unsere Gäste-
Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellen
StartseiteSuchenLexikonAnmeldenLogin







nach obennach unten