HomeForumLeben mit EGemäldeDemenz....Heimwahl16 Regeln bei DemenzImpfressum


StartseiteFAQSuchenLexikonAnmeldenLogin



Teilen | .
 

 Eingewöhnen im Heim

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
abi65
Neu im Forum
Neu im Forum


Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
14
Anmeldedatum :
12.06.14

BeitragThema: Eingewöhnen im Heim
Di 21 Jun 2016, 20:24    © abi65
Eine Antwort erstellen

Ihr Lieben,

wie ich auf der Vorstellungsseite je schon geschrieben habe, ist Schwiegermutter seit Anfang Mai im Altenheim. Das Eingewöhnen ist wohl nicht so ganz einfach. Da sie nicht mehr telefoniert, haben wir Bekannten, die gern Kontakt mit ihr möchten, ihre  neue Adresse gegeben. Aber sie akzeptiert diese nicht und bei jedem Brief, den sie so bekommt, wird sie wohl recht laut. Wir haben das ja noch nicht miterlebt, da wir in de rSchweiz wohnen und sie in Wuppertal untergebracht ist.
Jetzt bekommt sie eben erstmal keine Post (alles was wichtig und amtlich ist, geht sowieso an uns, sie bekommt nur private Post).
Da sie ja sehr darauf bedacht ist, ihre Fassade zu wahren, verlässt sie das Zimmer nur selten, eigentlich nur, wenn sie raus geführt wird. Nach draussen in den Garten geht sie allein auch nicht. Wohl, weil sie Angst hat, nicht zurück zu finden und dann jemanden fragen müsste und die Fassade wäre dahin.
Duschen und waschen ist immer noch sehr problematisch, dabei will sie sich nicht helfen lassen, ist immer schon zwischen 4 und halb 5 morgens angezogen. 
Wie lang dauert es eurer Erfahrung nach, bis sie sich ein bisschen mehr eingewöhnt? 
Sie beschwert sich bei Besuchern immer wieder darüber, dass das Personal immer was von ihr wolle und sie es nie recht machen würde.
Das Personal versucht aber immer wieder, sie in alles mögliche, was sie kann mit einzubeziehen, aber sie war ja immer schon sehr unnahbar und das ist auf keinen Fall besser geworden.
GLG
Andrea
Nach oben Nach unten
Rita
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
13655
Alter :
52
Ort :
Romandie (Westschweiz)
Anmeldedatum :
19.05.09

BeitragThema: Re: Eingewöhnen im Heim
Di 21 Jun 2016, 20:40    © Rita
Eine Antwort erstellen

Liebe Andrea,

Bestimmt geht es bald besser. So 3 Monate sind es oft schon bis sie eingewöhnt sind.

Vielleicht gibt es ja etwas das sie sehr gerne tut, dann klnnte man mit den Betreuer. Schauen ob sie das mit ihr machen.

Ist schade dass sie sich in ihrem Zimmer verkriecht. So geht es weniger schnell mit eingewöhnen.

Papa haben sie auch winfach "mitgerissen" indem sie ihm gesagt haben sie gehen jetzt alle zusammen in den Garten zum Kaffee und Kuchen, und so integrierte er sich recht gut.
Rita
Nach oben Nach unten
Fussel
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause


Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
1358
Anmeldedatum :
31.03.13

BeitragThema: Re: Eingewöhnen im Heim
Mi 22 Jun 2016, 07:03    © Fussel
Eine Antwort erstellen

Ich habe die Erfahrung gemacht: Je mehr man sich einmischt und je
präsenter man ist, desto länger dauert die Eingewöhnung, wohl weil
das immer suggeriert, daß es einen anderen Weg gibt, und daß man
sich nicht anpassen muss.

Es nutzt aber nichts: Man muss sich immer wieder an neue Situationen
im Leben anpassen. Ansonsten wird das Leben schwer.

Meine Mutter meint auch sie müßte an nichts teilnehmen, sondern
würde stattdessen von der Familie bespielt. Natürlich kann man das machen,
und es ist auch nötig. Aber für sie ist das erst einmal nichts, weil sie
dann an nichts teilnimmt und alles nur doof ist, was die machen.

Die Pflege versucht sich etwas an den Tagesablauf der Senioren anzupassen,
wenn z.b. jemand länger schläft oder einen anderen Tagesablauf gewöhnt ist.
Aber in allen Punkten geht das leider nicht, vor allem in den Zeiten wo es
nur die Nachtbesetzung gibt, die mit ein oder zwei Leuten auch noch
regelmäßig windeln wechseln und lagern müssen.
Ansonsten wäre es ja nicht schlimm schon um 4 Uhr wach und fertig zu sein.
So lange die Schwiegermutter sich alleine anziehen kann und ihr dabei nichts
passiert, ist das ja nicht weiter schlimm, und auch wenn bei der Grundpflege dann
etwas ausgelassen wird, ist das ja nichts, was ein Duschbad mit der Pflege wieder zu Recht biegen
würde, oder instand setzen könnte.

Wir ziehen uns etwas zurück, damit Mutter realisiert, daß der Ausweg nicht lautet:
Wir machen wie wir wollen und sind nun für alles alleine zuständig. Wenn das
verinnerlicht ist, kann man das ja wieder ausbauen.
Je mehr ich selbst übernehme, desto mehr wird mir aufgepackt.

Es gibt sicherlich auch Senioren, die anders funktionieren.

Liebe Grüße Christina
Nach oben Nach unten
lucky
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
597
Alter :
51
Anmeldedatum :
20.02.14

BeitragThema: Re: Eingewöhnen im Heim
Mi 22 Jun 2016, 07:57    © lucky
Eine Antwort erstellen

Schläft sie denn im Schlafanzug? Dann ginge abendliches Duschen/Baden. Nach dem Ablegen der Tageskleidung.

Bei uns duschen viele nachmittags/abends.

Nachtwanderer auch nachts.
Nach oben Nach unten
Rita
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
13655
Alter :
52
Ort :
Romandie (Westschweiz)
Anmeldedatum :
19.05.09

BeitragThema: Re: Eingewöhnen im Heim
Mi 22 Jun 2016, 09:44    © Rita
Eine Antwort erstellen

Stimmt, das hab ich vergessen zu erwähnen. Danke Christina.

Bei Papa war es auch so dass sie uns vom Heim aus gessgt haben wir sollen Papa nicht mehr als 1-2 Besuche in der Woche abstatten, sonst hätte er mehr Mühe sich ein zu leben.

Einmischen ist also nicht unbedingt das Beste. Auch wenn man denkt man ist für sie verantwortlich und man kennt sie am besten.

Rita
Nach oben Nach unten
abi65
Neu im Forum
Neu im Forum


Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
14
Anmeldedatum :
12.06.14

BeitragThema: Re: Eingewöhnen im Heim
Do 23 Jun 2016, 11:58    © abi65
Eine Antwort erstellen

Hallo, 

danke für die Antworten....
Einmischen können wir uns ja schon deswegen nicht, weil wir 700km entfernt wohnen und nur gelegentlich vor Ort sind. 
Wir lassen ihr also alle Zeit der Welt.... 
Ihr Hobby/Beruf, Malen und Zeichnen, sie hat als Kunstlehrerin gearbeitet und selber Ausstellungen gehabt, mag sie nicht mehr ausüben, vielleicht, weil sie da ihren eigenen Ansprüchen nicht mehr genügt. Viel anderes hat sie nie gemacht, das war ihre (und Schwiegervaters) grosse Leidenschaft. Material haben wir deponiert, wenn sie möchte, kann sie also.
Wir warten jertzt ab, wie es sich weiter entwickelt. Es gäbe u.U. noch die Möglichkeit einer Demenzwohngruppe, aber da ,müsste sie sich auch eingewöhnen und wann sie dort einen Platz bekäme wissen wir natürlich auch nicht.
Jedenfalls vielen Dank fürs Mitdenken!
Grüessli aus der Schweiz
Andrea
Nach oben Nach unten
lucky
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
597
Alter :
51
Anmeldedatum :
20.02.14

BeitragThema: Re: Eingewöhnen im Heim
Sa 25 Jun 2016, 08:52    © lucky
Eine Antwort erstellen

abi65 schrieb:


Es gäbe u.U. noch die Möglichkeit einer Demenzwohngruppe, aber da ,müsste sie sich auch eingewöhnen und wann sie dort einen Platz bekäme wissen wir natürlich auch nicht.

Demenzwohngruppen sind oftmals leider nur Wohnungen, in denen man für einen Patienten ein Zimmer mietet. Um die Pflege muss man sich dann leider selber kümmern. Man muss oft ziemlich recherchieren, um herauszubekommen, ob dort ausreichend (oder überhaupt) Pflegepersonal anwesend ist.

Wohngruppen unterliegen nicht dem Heimgesetz.
Nach oben Nach unten
 

Eingewöhnen im Heim

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Demenz-Forum :: Diskussionsforum Demenz :: Demenz Allgemein-
StartseiteFAQSuchenLexikonAnmeldenLogin







nach obennach unten