HomeForumLeben mit EGemäldeDemenz....Heimwahl16 Regeln bei DemenzImpfressum


StartseiteFAQSuchenLexikonAnmeldenLogin



Teilen | .
 

 Verhalten von Pflegern

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Nicole4979
Neu im Forum
Neu im Forum
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
5
Anmeldedatum :
02.10.16

BeitragThema: Verhalten von Pflegern
So Okt 02, 2016 10:07 pm    © Nicole4979
Eine Antwort erstellen

Hallo zusammen  winke

Meine Oma ist seit 2 Jahren im Pflegeheim wegen Demenz und mir sind in der letzten Zeit Missstände aufgefallen:

1. Man hat ihr den Stecker für den Alarmknopf aus der Steckdose gezogen weil sie zu oft klingelt ( ihr ist die Windel zu voll etc )  wut

2. Die Nachtschwester blufft sie an. Wenn Oma fragt was sie gleich macht blufft die Nachtschwester:"Warten sie die Zeit ab!"  wut

Jetzt meine Fragen:

Darf man den Stecker vom Alarmknopf aus der Steckdose ziehen? ( Mir wurde gesagt die Zimmertür wäre ja offen und sie könnte brüllen wenn was wäre)

Könnte man das Heim haftbar und verantwortlich machen wenn Oma keine Hilfe im Notfall rufen kann und sie im schlimmsten Fall stirbt?

Darf eine Nachtschwester dem Bewohner den Mund verbieten und pampig werden?

Vielen Dank für jede hilfreiche Antwort.  danke
Nach oben Nach unten
Biggi
Moderator
Moderator
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
17933
Alter :
55
Ort :
Essen / NRW
Anmeldedatum :
06.08.09

BeitragThema: Re: Verhalten von Pflegern
Mo Okt 03, 2016 12:01 am    © Biggi
Eine Antwort erstellen

Liebe Nikki,

zu dem Alarmknopf kann ich nicht viel sagen. Ich denke eher, sie dürfen es nicht. Aber hier sind einige Foris, die im Heim arbeiten. Sie können dir bestimmt mehr dazu sagen.

Zitat :
Darf eine Nachtschwester dem Bewohner den Mund verbieten und pampig werden?

Das sollte natürlich nicht passieren. Vielleicht suchst du mal ein Gespräch mit dem Personal und schilderst deine Auffälligkeiten. Denn diese sollten geschult im Umgang mit dementen Bewohnern sein, und mit diesen auch dementsprechend empathisch umgehen können.

Liebe Grüße







--- Wenn du anfängst, an dir selbst zu zweifeln, haben schlechte Menschen gute Arbeit geleistet ---

                        
                           
  
Nach oben Nach unten
gisela
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
2799
Alter :
53
Ort :
hamburg/thüringen
Anmeldedatum :
03.03.15

BeitragThema: Re: Verhalten von Pflegern
Mo Okt 03, 2016 12:59 am    © gisela
Eine Antwort erstellen

liebe Nicole


grundsätzlich ist es nicht erlaubt alarmstecker zu ziehen.........nun weiss ich allerdings nicht, klingelt deine
Oma nur, wenn sie zur Toilette muss, oder nutzt sie ..........und ich bitte das nun nicht falsch zu verstehen..........den knopf
weil ihr z.b. langweilig ist, sie die tür auf oder zu haben möchte, ein wort sprechen möchte und sich einsam fühlt.
kann deine Oma innerhalb der Demenz realisieren, dass der notknopf für notfälle ist?
ich kenne das von meinen Bewohnern, die drücken oftmals den knopf, weil sie sich vom roten licht sehr angesprochen fühlen,
die klingel mit dem Lichtschalter verwechseln, ectect.
eine klingel den ganzen tag zu ziehen ist natürlich nicht erlaubt, aber sie z.b. für die grundpflegerische
Versorgung der anderen Bewohner am morgen für eine gewisse Zeitspanne zu kappen, damit man den anderen Bewohnern auch gerecht werden kann,
das wäre für mich nachvollziehbar, wenn sie danach sofort wieder eingesteckt wird.
ein pampiger ton gegenüber den Bewohnern geht gar nicht, und so wie biggi schon schrieb, hier ist es angebracht
das Gespräch mit dem personal zu suchen.
du schreibst deine Oma ist seit 2 jahren im heim und die missstände sind dir erst seit kurzem aufgefallen.
war es vorher besser?
hat das personal gewechselt?
gab es strukturelle Veränderungen?
wie weit fortgeschritten ist die Demenz deiner Oma? ich frage deshalb, weil aussagen der Bewohner gegenüber den angehörigen
nicht immer der Realität entsprechen müssen.........KÖNNEN aber nicht MÜSSEN.
wir hatten mal eine Bewohnerin, die ihrem sohn erzählt hat, sie würde täglich von uns
geschlagen und bestohlen.beim personal hat sie nach den besuchen immer erzählt,ihr sohn hätte sie geschlagen.
hier helfen nur offene Gespräche mit den angehörigen um Missverständnisse, Ängste aus der welt zu schaffen.
ich denke man merkt meist an der gesamten Atmosphäre die auf einer Station herrscht, wie mit den Bewohnern umgegangen wird.
lächelt das personal, wirkt es so, als würde es gern auf der Station arbeiten, werden Bewohner angesprochen, wenn man an
ihnen vorbeigeht, wirkt das personal gehetzt und überfordert, wird mit den Bewohnern gelacht,gesungen, ectect.

lieben gruß
gisela






    lieben gruß

                           gisela                        


mein Vorbild ?....der Löwenzahn...wenn er es schafft durch Asphalt zu wachsen...kann auch ich scheinbar unmögliches schaffen
Nach oben Nach unten
Nicole4979
Neu im Forum
Neu im Forum
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
5
Anmeldedatum :
02.10.16

BeitragThema: Re: Verhalten von Pflegern
Mo Okt 03, 2016 1:32 am    © Nicole4979
Eine Antwort erstellen

Hallo Gisela  winke

Sie klingelt wenn ihrer Meinung nach die Windel schon zu voll ist. Sie ist bettlägrig und auf den Rollstuhl angewiesen. Gewechselt wird die Windel 4 mal am Tag. Und wenn für sie die Windel zu voll ist klingelt sie nach der Schwester. Sie trinkt kaum und versucht das Pipi machen zu unterdrücken weil es für sie SEHR unangenehm ist Pipi in die Windel zu machen. Sie weint sogar wenn sie Pipi in die Windel macht. Dadurch hat sie schon zwei mal einen Nierenstau bekommen mit dem Sie im Krankenhaus war. 

Es wurde darüber diskutiert ob sie nach dem Krankenhausaufenthalt einen Katheter bekommt damit sie ohne zu weinen Pipi machen kann aber meine Mutter war dagegen. Leider darf nur sie die Entscheidungen treffen. Dadurch kam es zum zweiten Nierenstau da Oma kaum trank und das Pipi machen weiter unterdrückte.


Ja die Nachtschwester wurde schon ein paar mal gewechselt.

Zur Demenz:

Obwohl meine Eltern sie regelmäßig besuchen sagt sie, sie würden nie kommen. ( An meine Besuche erinnert sie sich, bin jedes WOE da)
Einmal als wir sie fragten welches Jahr wir haben sagte sie 1960
Ich spiele mit ihr dieses Steckpuzzle für kleine Kinder wo Holzfiguren mit Griffen drin stecken und man sie in die richtige Form stecken muss. Das kann sie schon nicht mehr. Sie findet die richtigen Fächer nicht mehr und dreht und wendet die Figuren wie ein kleines Kind. 

Opa ( seit 14 Jahren tot ) erkennt sie auf den Bildern an der Wand nicht. Sie hält ihn für ihren Vater.

Sie fragt mich wer meine Eltern sind und wie sie heißen. Manchmal weiß sie es und manchmal nicht.

Wenn man sie fragt ob sie weiß wer der Bundeskanzler ist sagt sie Konrad Adenauer.
Nach oben Nach unten
gisela
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
2799
Alter :
53
Ort :
hamburg/thüringen
Anmeldedatum :
03.03.15

BeitragThema: Re: Verhalten von Pflegern
Mo Okt 03, 2016 3:45 am    © gisela
Eine Antwort erstellen

liebe Nicole
4x am tag windelwechsel ist natürlich nicht viel, aber in vielen heimen aufgrund der Personalstruktur
nicht anders machbar. verständlicher weise ist es für einen menschen furchtbar, wenn er in eine windel
machen muss, vielen pflegekräften fehlt hier die Sensibilität (ich kann mich noch gut erinnern, wie wir in der Ausbildung
mal mit windelhosen rumlaufen mussten (nur für eine Unterrichtsstunde), das ist schon im trockenen zustand nicht angenehm, und einige haben es dann auch mit einer windelhose
in die wasser gekippt wurde gemacht.......war ne Erfahrung fürs leben und jeder in meiner klasse
konnte die alten menschen sehr viel besser verstehen).
vielleicht könnte man mit den pflegekräften absprechen, dass deine Oma, gerade weil sie so unglücklich ist,
zweimal mehr am tag versorgt ( das ist übrigens machbar auch bei wenig personal), oder mit ihr zusammen feste Zeiten abspricht
zu denen man kommt um ihr ein gewisses gefühl an Sicherheit zu geben.
das würde ich dann unter individueller pflege verstehen (denn es wird sicherlich auch Bewohner geben,die weniger
zur Toilette müssen und das würde das ausgleichen).
Zitat :
Es wurde darüber diskutiert ob sie nach dem Krankenhausaufenthalt einen Katheter bekommt damit sie ohne zu weinen Pipi machen kann aber meine Mutter war dagegen
da gehe ich mit deiner mutter konform,..........einen katheter nur zu legen, weil jemand öfter als die zeiten
vorgeben zur Toilette muss, ist auch für mich kein grund, da katheter immer das Risiko haben blasen oder nierenentzündungen
zu verursachen.
ein weiterer gedanke ist, ob schonmal ein comburtest durchgeführt wurde um zu sehen,ob ein harnwegsinfekt
besteht, der zu häufigen Harndrang führt.
ich an deiner stelle würde das personal einfach mal ansprechen welche sorgen du hast, und ob es nicht eine lösung
dafür geben könnte. vieles was Unmut auslöst lässt sich so klären.

lieben gruß
gisela






    lieben gruß

                           gisela                        


mein Vorbild ?....der Löwenzahn...wenn er es schafft durch Asphalt zu wachsen...kann auch ich scheinbar unmögliches schaffen
Nach oben Nach unten
Nicole4979
Neu im Forum
Neu im Forum
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
5
Anmeldedatum :
02.10.16

BeitragThema: Re: Verhalten von Pflegern
Mo Okt 03, 2016 3:52 am    © Nicole4979
Eine Antwort erstellen

Liebe Gisela,

ich würde das gerne mit dem Personal klären aber meine Mutter ist die alleinige Betreuungsperson. Kann ich das dann trotzdem mit dem Personal klären? Und kann man an meiner Schilderung erkennen wie weit die Demenz meiner Oma ist?
Nach oben Nach unten
gisela
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
2799
Alter :
53
Ort :
hamburg/thüringen
Anmeldedatum :
03.03.15

BeitragThema: Re: Verhalten von Pflegern
Mo Okt 03, 2016 3:58 am    © gisela
Eine Antwort erstellen

natürlich kannst du auch das personal ansprechen (ich sag das jetzt einfach mal so, weils bei uns so ist),
deine mutter als betreuungsperson hat natürlich andere rechte, aber reden darf jeder scharmant-zwinkernd .
vielleicht solltest du das zusätzlich auch mal mit deiner mutter besprechen, denn es ist immer gut,
wenn angehörige an einem strang ziehen.

so wie es sich liest, ist deine Oma nicht mehr im Anfangsstadium einer Demenz und verkennt
Situationen.
weisst du um welche Demenz es sich handelt?.
ich finds übrigens sehr schön, wie du dich um deine Oma kümmerst und um ihr
wohlergehen besorgt bist.

lieben gruß
gisela






    lieben gruß

                           gisela                        


mein Vorbild ?....der Löwenzahn...wenn er es schafft durch Asphalt zu wachsen...kann auch ich scheinbar unmögliches schaffen
Nach oben Nach unten
lucky
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
664
Alter :
51
Anmeldedatum :
19.02.14

BeitragThema: Re: Verhalten von Pflegern
Mi Okt 12, 2016 3:35 am    © lucky
Eine Antwort erstellen

Unsere Vorlagen (Windeln) haben so eine Anzeige mit blauen Punkten. Wenn diese sich verfärben, muss gewechselt werden. Nicht 4 x am Tag, sondern, wenn nötig. Das kann auch 6, 8 oder 10 x sein. Vielleicht hat Deine Oma auch Schmerzen beim Wasserlassen und hält deshalb an? Das ist oft bei Harnwegsinfekten der Fall.
Nach oben Nach unten
greenwood.66
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
167
Ort :
Hamburg
Anmeldedatum :
29.10.16

BeitragThema: verhalten gegenüber Dementen!
Mo Okt 02, 2017 10:07 pm    © greenwood.66
Eine Antwort erstellen

Guten Tag Nicole4979
Nach meiner Auffassung ist dieses Pflegeverhalten mehr als fahrlässig und in der Behandlung von Dementen für mich sogar strafrechtlich relevant.
Jeder Umgang,jede Art der Kommunikation kann dem Erkrankten helfen,im Leben zu bleiben,und so ein Fehlverhalten fördert den Zerfall des Geistes und der Seele.Der Erkrankte kann sich nur im Geiste zurückziehen.
Es gibt nur ganz wenige Einrichtungen,die alleine das Grundrecht der Menschen berücksichtigen.
Die Würde des Menschen.......
Ein zorniger
greenwood.66
Nach oben Nach unten
 

Verhalten von Pflegern

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Demenz-Forum :: Demenz Infos :: Allgemeine Informationen über Demenz und Alzheimer-
StartseiteFAQSuchenLexikonAnmeldenLogin







nach obennach unten