HomeForumLeben mit EGemäldeDemenz....Heimwahl16 Regeln bei DemenzImpfressum


StartseiteFAQSuchenLexikonAnmeldenLogin



Teilen | .
 

 Medikamentenumstellung

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
peruzzi
Ist sich am Einleben
Ist sich am Einleben
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
35
Anmeldedatum :
14.11.15

BeitragThema: Medikamentenumstellung
Mi 01 Nov 2017, 19:25    © peruzzi
Eine Antwort erstellen

Hallo,

nach längerer Zeit melde ich mich einmal wieder. Diesmal geht es aber um meine Schwiegermutter, die bei uns im Haus wohnt.
Auf Anraten ihres Neurologen und auch ihrem Sohn, der ist selbst Facharzt auf diesem Gebiet, sollten wir versuchen das abends eingenommene Mirtazapin zu halben, also nur noch eine halbe Tablette zu verabreichen. Der Wirkstoff soll sich angeblich negativ auf die dementiellen Entwicklung auswirken.

Dieses Medikament nimmt sie schon seit gut 18 Jahren, weil sie über den Tod ihres Mannes nie so recht hinweggekommen ist. Jetzt hat sie seit ca. 7 Jahren Demenz (Alzheimer). Sie kann ihren Tag noch recht gut gestalten. Kochen tut sie sich aber mittags nocht mehr, es sei denn, wir haben vom Abend (wir sind beide Vollzeit beschäftigt) etwas übrig.
Aber darum geht es jetzt eigentlich nicht.

Wir haben also seit gut 3 Wochen das Mirtazapin halbiert und dafür, weil sie bisher immer sehr gut durchgeschlafen hat, eine halbe Lorazepam (0,5mg) hinzugefügt. Das Medikament hat uns ihr Sohn empfohlen. Ich persönlich kenne den Wirkstoff von Tavor, welches ein ausgezeichnetes Medikament ist, aber leider auch abhängig macht. Ihr Sohn sieht dies aber anhand der geringen Dosis und ihrems fortgeschrittenen Alter (84 Jahre) als nicht problematisch an. Vertragen tut sie es. Allerdings haben meine Frau und ich unabhängig voneinander festgestellt, dass sie auf uns leicht deppressiv wirkt. Sie redet kaum und schaut irgendwie traurig aus. Ich habe sie mehrmals gefragt, ob es ihr nicht gut geht. Aber sie verneint das. Dennoch sind wir uns sicher, dass sie anders ist, seit wir die Medikamente umgestellt haben.

Ich habe jetzt 2 Fragen und hoffe, dass hier jemand ist, der sich gut damit auskennt:

1. Wirkt sich Mirtazapin wirklich kontraproduktiv auf die Demenz aus?
2. Kann die Umstellung, bzw. die Reduzierung  des o.a. Medikamentes zu depressiven Verstimmungen führen?

Über eure Hilfe würde ich mich sehr freuen.

Viele Grüße

Werner
Nach oben Nach unten
gisela
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
2805
Alter :
53
Ort :
hamburg/thüringen
Anmeldedatum :
03.03.15

BeitragThema: Re: Medikamentenumstellung
Do 02 Nov 2017, 08:07    © gisela
Eine Antwort erstellen

lieber Werner
Zitat :
1. Wirkt sich Mirtazapin wirklich kontraproduktiv auf die Demenz aus?
ja, das kann tatsächlich passieren, wo bei die frage ist, ob es einem traurig
gestimmten demenzkranken bei absetzen eines Antidepressivums nun
besser geht.
wenn deine schwiegermutter mit dem medikament nun schon eine so lange zeit
gut gefahren ist, frage ich mich, warum nun auf einmal beim Neurologen und auch
dem sohn bedenken auftauchen.
die Demenz wird fortschreiten, egal ob mit oder ohne Antidepressivum, und was hat
deine schwiegermutter davon, wenn sie zusätzlich zur Demenz in Traurigkeit verfällt,
sich zurückzieht, keine Motivation mehr hat.

lieben gruß
gisela






    lieben gruß

                           gisela                        


mein Vorbild ?....der Löwenzahn...wenn er es schafft durch Asphalt zu wachsen...kann auch ich scheinbar unmögliches schaffen
Nach oben Nach unten
 

Medikamentenumstellung

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Demenz-Forum :: Diskussionsforum Demenz :: Demenz Allgemein-
StartseiteFAQSuchenLexikonAnmeldenLogin







nach obennach unten