HomeForumLeben mit EGemäldeDemenz....Heimwahl16 Regeln bei DemenzImpfressum


StartseiteFAQSuchenLexikonAnmeldenLogin



Teilen | .
 

 Demenz als unerwünschte Arzneimittelwirkung

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Aggi
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
1082
Alter :
54
Ort :
Nds., Emsland
Anmeldedatum :
02.01.18

BeitragThema: Demenz als unerwünschte Arzneimittelwirkung
Mi 31 Jan 2018, 04:15    © Aggi
Eine Antwort erstellen

Jüngst erst bei meiner Mutter wieder erlebt, wie in ihrem Fall sogar ein Schmerzmittel, für sie aber in zu hoher Dosis, bei ihr ein Delir auslöste und sie in einen Zustand versetzte, wo sie nicht mehr imstande war, einen einzigen klaren Satz zu bilden, geschweige denn Wörter zu finden. In Folge nahm sie aufgrund des auch körperlichen extrem geschwächten Zustands binnen kürzester Zeit fünf Kilo ab und war defacto von Pflegegrad 4 zu Pflegegrad 5 geworden. Alleine sitzen war vollkommen unmöglich geworden. 

Nach Absetzen ist zwar einiges "reversibel", inzwischen spricht sie wieder klar, aber alleine der körperliche Verfall ist im Alter von hier 87 Jahren nicht mehr vollständig reversibel. Junge Menschen können das noch wieder - mit Krankengymnastik u.ä. - rückgängig machen. Meine Mutter nicht. Den Zustand vor der Medikamentengabe wird sie nicht mehr erreichen, auch wenn es ihr wieder bedeutend besser geht.

Ein lesenswerter Artikel zum Thema, was "falsche" Medikation anrichten kann:

https://www.aerzteblatt.de/archiv/187259/Arzneimittel-Demenz-als-Folge-der-Therapie
Arzneimittel: Demenz als Folge der Therapie
Dtsch Arztebl 2017 - Vogt, Hans

Zitat :
Von unzähligen wissenschaftlichen Publikationen zur Alzheimer-Demenz weist nur ein Bruchteil darauf hin,
dass Ärzte zu einem gewissen Grad selbst zu deren Entstehung beitragen.
(...)
Tatsache ist, dass sich der Medikamentenkonsum im Laufe des Lebens eines Durchschnittsdeutschen bis zu
seinem 80. Lebensjahr exponentiell steigert (2). Mit fortgeschrittenem Alter entsteht so häufig ein Dilemma
zwischen Multimorbidität und Vulnerabilität: je älter ein Patient ist, desto mehr Medikamente nimmt er
durchschnittlich ein und desto sensibler reagiert er auf diese Medikamente.

Demenz als unerwünschte Arzneimittelwirkung

Diese Problematik macht es für Betroffene und deren Umfeld immer schwieriger, demenzielle Zustände als
eventuelle unerwünschte Arzneimittelwirkungen zu erkennen. Faktoren wie Überforderung oder Zeitmangel
mögen dazu beitragen, dass Angehörige, Pflegekräfte und auch Ärzte den fließenden Übergang von der
medikamentösen Erzeugung eines Delirs (also: akuten Verwirrtheitszuständen) zur Demenz teilweise
stillschweigend, meist aber unwissend hinnehmen. (...)

LG,
Aggi






Manches ist einfach zu wahr um schön zu sein.
Nach oben Nach unten
 

Demenz als unerwünschte Arzneimittelwirkung

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Demenz-Forum :: Demenz Infos :: Allgemeine Informationen über Demenz und Alzheimer-
StartseiteFAQSuchenLexikonAnmeldenLogin







nach obennach unten