HomeForumLeben mit EGemäldeDemenz....Heimwahl16 Regeln bei DemenzImpfressum


StartseiteSuchenLexikonAnmeldenLogin



Teilen
 

 Schlechtes Gewissen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Frau B
Neu im Forum
Neu im Forum
Frau B

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :
Schlechtes Gewissen  Flag_g10
Anzahl der Beiträge :
4
Anmeldedatum :
14.09.21

Schlechtes Gewissen  Empty
BeitragThema: Schlechtes Gewissen
Schlechtes Gewissen  EmptySa 18 Sep 2021, 22:49    © Frau B
Eine Antwort erstellen

Hallo,

ich hatte schon im Vorstellungsbereich geschrieben,  dass meine Schwiegermutter an Demenz erkrankt ist.  Obwohl wir eine große Familie sind mit vielen Angehörigen und auch alle in der Nachbarschaft wohnen, leide ich oft unter dem psychischen Druck. Vielleicht ist es eine Sache des Charakters oder wie man aufgewachsen ist. Ich muss oft meinen Ekel überwinden,  ich könnte meine Aufgaben auch nicht einfach abgeben. Das wäre mir sehr unangenehm gegenüber den anderen Schwiegertöchtern, die ja ebenfalls mithelfen. 
Bevor Sie krank wurde, war ich schon damals an meine Grenzen gelangt, da sie nicht alleine bleiben konnte. Sie hat dann zum Beispiel im Schlafzimmer geschlafen, weil sie in ihrem Angst hatte. Mein Mann war und ist ihr absoluter Liebling, trotz noch 8 weiterer Kinder. Sie hat erst neulich wieder viel geweint und gesagt, dass sie nur von ihm zu Grabe getragen werden möchte und nur ihn liebt. Jetzt ist sie dement  und ich dürfte das nicht so eng sehen, aber weil sie diese Anhänglichkeit auch früher hatte, ist es schwer. Ich habe mich nie mit ihr gestritten. Der Respekt vor den Eltern und Älteren hat das nie erlaubt. So habe ich alles nur verdrängt.  Jetzt mit der Demenz sagt sie alles, was ihr in dden Kopf kommt. Manchmal ertappe ich mich dabei und frage mich, ob da die Gedanken von früher eine Rolle spielen. Ich fühle mich unter Druck gesetzt, da ich meinem Mann diese Last und Sorgen über seine Eltern abnehmen möchte. 
In unserem Gebiet sind die Menschen religiös, christlich orthodox oder muslimisch. Beide Religionsgruppen hier legen viel Wert auf Familie.  Behinderte, Kranke, Ältere, die Pflege obliegt der Familie. Haushalt ist hier Frauensache in beiden Gruppen. Das stört mich auch nicht. Darum kümmern sich auch automatisch die Schwiegertöchter um die Schwiegereltern.  Ich weiß nicht, ich ärgere mich über mich selber, warum ich mir das so zu Herzen nehme. Seitdem meine Schwiegermutter krank ist, plagen mich auch Ängste über mein älter werden. Ich bin ja "erst" oder "schon" Mitte 30, seit fast 15 Jahren verheiratet. (Hier heiraten die Frauen mit 18 bis 20). Eigentlich bin ich ein sehr lebendiger Typ, aber ich fühle mich schuldig, dass es mir manchmal viel ist.
Geht es euch auch so? Ich wollte nochmal neu anfangen und wurde zum Medizinstudium zugelassen. Medizin war immer schon meine Leidenschaft,  aber das kostet Energie. Dann ist da noch die Pandemie,  die mir einen Strich durch ie Rechnung gemacht hat. 
Wie seid ihr damit umgegangen,  wenn ihr aufgrund von Pflege euren Beruf, Studium etc. oder einfach eure Träume aufgeben musstet?

Danke fürs Zuhören. 

Lg
Nach oben Nach unten
gisela
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause
gisela

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :
Schlechtes Gewissen  Flag_g10
Anzahl der Beiträge :
4002
Alter :
57
Ort :
thüringen (und mit HH im herzen)
Anmeldedatum :
03.03.15

Schlechtes Gewissen  Empty
BeitragThema: Re: Schlechtes Gewissen
Schlechtes Gewissen  EmptySo 19 Sep 2021, 06:22    © gisela
Eine Antwort erstellen

liebe sara
das was du fühlst ist ein sehr normales geschehen, und es geht fast allen so,
die einen familienangehörigen pflegen.
wir sind alle nur menschen und keine maschinen, und menschen haben ihre grenzen.
demenzkranke verlieren im laufe ihrer demenz oftmals ihre anerzogene
höflichkeit und sagen dinge, die sie ohne diese krankheit nicht gesagt hätten.
ähnlich wie bei kindern, die dir schonungslos sagen was sie denken, egal ob
es dich verletzt oder nicht.
jeder von uns hier ist bei der pflege und betreuung schon mal an seine grenzen
gekommen und musste das ein oder andere mal sein herz ausschütten und seine
tränen los werden.
bei uns in der familie war es auch üblich, dass die jungen sich um die alten kümmern, anerzogen,
aber es war eben ein weitergegebenr druck.
ich habs meiner mama damals auch versprochen, und da ich zeitgleich auch altenpflegerin
bin, hatte ich 24 stunden mit pflege zu tun.
mehr und mehr mit mamas erkrankung gab ich teile meines lebens auf, schleichend aber
kontinuierlich. 
jeder geht anders damit um. der eine kämpft immer weiter , so wie unsere belle, der andere 
gibt irgendwann auf , auch um sich selbst zu schützen.
das "ausheulen" hier im forum hat mir damals sehr geholfen, weil ich oft gar nichts erklären
musste, niemand gesagt hat "wie kannst du nur, du musst weitermachen", sondern 
jeder meine sorgen und nöte einfach so verstanden hat. viele unserer mitglieder sind mir
zu freunden geworden und ich bin dankbar dafür, dass sie mich durch meine zeit
begleitet haben.






    lieben gruß

                           gisela                        


mein Vorbild ?....der Löwenzahn...wenn er es schafft durch Asphalt zu wachsen...kann auch ich scheinbar unmögliches schaffen
Nach oben Nach unten
Belle
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :
Schlechtes Gewissen  Flag_a13
Anzahl der Beiträge :
7342
Anmeldedatum :
16.05.18

Schlechtes Gewissen  Empty
BeitragThema: Re: Schlechtes Gewissen
Schlechtes Gewissen  EmptySo 19 Sep 2021, 09:29    © Belle
Eine Antwort erstellen

Liebe Sara!
deine Zeilen rühren mich sehr, weil ich da Träume und Ziele herauslese, von denen du glaubst sie nicht verfolgen zu können. Dass du deine Schwiegermutter mitpflegst ehrst dich als Schwiegertochter natürlich, weil es dein Pflichbewusstsein und deine Empathie für den Menschen hervorkehrt. Deine Ziele solltest du keinenfalls aufgeben, denn Pflege ist temporär. Diese ändert sich ständig und irgendwann wirds alleine nicht mehr gehen und man muss sich institutionelle Hilfe dazunehmen oder die Pflege ganz abgeben. Bei Demenz ist das ein Fakt, denn wir wissen hier alle - es wird niemals besser, immer nur andersrum. Neben der sehr herausfordernden Pflege einer dementen Person ist ein Studium (wenn auch etwas heruntergefahren wegen des Zeitaufwandes) oder ähnliches äußerst hilfreich. Vorallem in Zeiten der Pandemie kannst du so den Nachteil zum Vorteil nutzen, weil sehr viel online absolviert wird. Ich würde dir aufjedenfall dazu raten, denn mit einer geistigen Beschäftigung die Freude macht, ist die Pflege zwar immer noch schwer, aber nicht mehr das Alleinige in deinem Kopf - und das hilft. Mir hat es geholfen (ich arbeite im universitären Bereich).
Nun schreibst du, ihr seid zu acht. Da sollte sich der Pflegedienst doch vernüftig und (emotionslos) einteilen lassen, damit keiner überfordert wird. Ob es deine Schwiegermutter überfordert oder verwirrt, wenn sie sich oft auf eine neue Person umstellen muss, das werdet ihr ohnehin merken. Aber wenn sie es so gewohnt ist, dann passt das ja gut. Ich verstehe auch gut, dass du dich vor bestimmten Körperauscheidungen und deren unsachgemäßer Handhabung durch die Person ekelst und das ist auch ok. Wieso auch nicht? Es ist nunmal ekelig und wir sind alle Menschen. Leider tun und sagen Demente Dinge, die uns nicht mehr normal erscheinen, für sie machen diese Dinge oft Sinn. Manchmal hilft es herauzufinden, worin dieser stecken könnte. Grundsätzlich ist am meisten die eigene Geduld gefragt und die Tatsache Dinge annehmen zu können um erst danach darauf zu reagieren. Demente Personen brauchen Geborgenheit und das Gefühl sich sicher zu fühlen, denn sie wurden durch diese Krankheit in eine Welt gestoßen, die sie in eine oftmals andere Zeit zurückkatapultiert. Für uns erscheint das verrückt, aber für sie ist es normal. Es erfordert ein gewisses Interesse an der Person um herauszufinden in welcher Lebensphase sie sich geistig befindet.Aber es kann helfen. Das mit der Medikation ist auch so eine Sache. Es dauert oft eine Weile, bis die gute Zusammenstellung erreicht ist. Eine zweite Neurologenmeinung kann von Vorteil sein. Die richtige Medikation kann helfen. Wir haben zu Beginn der Krankheit viel herumprobiert bis es endlich gepasst hat. Zu hoch dosiert, sind sie oft schläfrig und dauerabwesend, das ist auch nicht optimal. Da jede Erkrankung sehr individuell erscheint, ist es total wichtig, hier erstmal eine ordentliche Dignose zu bekommen. Ich hoffe ich hab dich jetzt nicht überfordert. Ich bin sicher, dass du das gut hinbekommen wirst. Hilfe zu holen ist schon ein guter erster Schritt. Hier zu schreiben ist wie Seeleburlaub und hier ist auch immer jemand der all diese Sachen kennt. Gib nicht auf. Vorallem nicht deine eigenen Ziele, denn du musst in deinem Leben auch zufrieden sein, sonst kannst du keinem eine Stütze oder Hilfe sein. Beginne dein Studium, wenn du Freude daran hast, das muss ja nicht sofort vollzeit sein. Oder etwas anderes, dass du gerne machen würdest. Mach dich selbst in deinem Leben zur Hauptperson! Dann wird das andere auch eine neue Perspektive erhalten. Ich wünsche dir alles Gite und drücke für alles die Daumen!
Nach oben Nach unten
Shervane
Ist sich am Einleben
Ist sich am Einleben
Shervane

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :
Schlechtes Gewissen  Flag_g10
Anzahl der Beiträge :
36
Anmeldedatum :
31.07.21

Schlechtes Gewissen  Empty
BeitragThema: Schau mal in den Thread "Bin ich ein schlechter Sohn?"
Schlechtes Gewissen  EmptySo 26 Sep 2021, 21:40    © Shervane
Eine Antwort erstellen

Schau mal in den Thread "Bin ich ein schlechter Sohn?"

Weil ich komme jetzt wohl in eine solche Phase ...
Nach oben Nach unten
 

Schlechtes Gewissen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Demenzforum :: Diskussionsforum Demenz :: Demenz Allgemein-
StartseiteSuchenLexikonAnmeldenLogin







nach obennach unten