HomeForumLeben mit EGemäldeDemenz....Heimwahl16 Regeln bei DemenzImpfressum


StartseiteSuchenLexikonAnmeldenLogin



Teilen
 

 Tropfen & Tabletten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
elone07
Neu im Forum
Neu im Forum
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :
Tropfen & Tabletten Flag_g10
Anzahl der Beiträge :
5
Anmeldedatum :
24.11.13

Tropfen & Tabletten Empty
BeitragThema: Tropfen & Tabletten
Tropfen & Tabletten EmptyDi 28 Jan 2014, 09:00    © elone07
Eine Antwort erstellen

Hallo muß mich wieder einmal melden. Habe ein Problem mit meiner Schwiegermutter da sie Demenz ist weiß ich nicht mehr weiter. Mama hört Stimmen oder Gesang in ihren Ohren. Gestern hat sie mit der Fernbedienung telefoniert gehabt die Nachbarn waren dran gewesen. Sie hat mich die halbe Nacht wach gehalten. Habe vor einem Jahr Promethazin 20 ml  verschrieben bekommen davon hat die Mama nur einmal die Tropfen genommen und sie bekam drei Tage durchfall. Dieses Jahr habe ich mir wieder etwas neues  verschreiben lassen und wieder hatte er dieselben Tropfen aufgeschrieben. Da habe ich mich beschwert bei ihm dann hat er mir Diazeparm 2mg verschrieben. Mama hat erst drei Tabletten genommen weil ich nur eine Tablette für die Nacht ihr gebe. Seitdem ist sie ganz aus dem Häuschen. Ich weiß jetzt nicht ob es an den Tabletten liegt.Bekommt man nur Mist verschrieben? Lieben Gruß Elone07
Nach oben Nach unten
Paula
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :
Tropfen & Tabletten Flag_g10
Anzahl der Beiträge :
1272
Alter :
60
Anmeldedatum :
10.09.12

Tropfen & Tabletten Empty
BeitragThema: Re: Tropfen & Tabletten
Tropfen & Tabletten EmptyDi 28 Jan 2014, 09:16    © Paula
Eine Antwort erstellen

Hallo Elone,

ist deine Schwiegermutter in neurologischer Behandlung, oder wer hat die Tropfen/Tabletten
verordnet?

Ich finde es schon wichtig, dass man bei Veränderungen, oder Unverträglichkeiten,
den Facharzt aufsucht.
Sie sollte dann aber, die verordneten Medikamente, nach Anweisung des Arztes nehmen.
Sonst können sie nicht helfen.


Liebe Grüße
Paula
Nach oben Nach unten
http://www.ntvital-shop.de
Fussel
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :
Tropfen & Tabletten Flag_g10
Anzahl der Beiträge :
1358
Anmeldedatum :
31.03.13

Tropfen & Tabletten Empty
BeitragThema: Re: Tropfen & Tabletten
Tropfen & Tabletten EmptyDi 28 Jan 2014, 09:26    © Fussel
Eine Antwort erstellen

Medikamente, die einen alten Menschen ruhig stellen, wirken leider bei
jedem alten Menschen verschieden.

In der Klinik gebe ich die sehr ungerne, wobei man sich vorstellen muß,
daß ein Nachtwanderer auf einer 50 Bettenstation dafür sorgen kann, daß
man die anderen nicht mehr versorgen kann.

Wenn man sediert, dann drehen manche erst richtig auf, oder aber die Sturzgefahr steigt,
weil die Patienten taumelig werden.

In der  Klinik geht also leider nur:" Alles oder nichts." ( ich tendiere im Dienst dann eher zu
der Lösung - Nichts, denn das wirkt unter Umständen dann viel zu lange und der Tanz
geht am nächsten Tag weiter.)

Bevor ich zu Medikamenten greife versuche ich immer erst Sauerstoff und starken Kaffee.
Dieser wirkt manchmal bei alten Menschen so, daß sie besser schlafen, allerdings nicht immer.

In Einzelzimmern macht es nichts aus, wenn man den alten Menschen fernsehen, oder Zeitschriften
anschauen läßt und
wenn es möglich ist, dann kann ich den Patienten auch im Rollstuhl überall mit hinnehmen.
Man muß ja sowieso wach bleiben.
Zuhause ist das natürlich etwas anderes.

Man muß sich klar machen, daß bei einigen Menschen die Sedierung auch so wirken kann,
daß sie flacher atmen und noch weniger Sauerstoff aufnehmen.

Auf ein Beruhigungs-bzw. Schlafmittel würde ich weniger zurückgreifen. Das wirkt meißtens
überhaupt nicht oder total überzogen, vor allem weil die Abbauzeit zu lang ist.
Wenn Du zb. ein Barbiturat gibst, daß 24 Stunden benötigt um abgebaut zu werden, dann legst
Du am nächsten Abend immer wieder Medikamente nach.

Wenn der Hausarzt die Medikamentation nicht in den Griff bekommt, dann solltest Du mit einem
erfahrenen Neurologen darüber reden.

Ich könnte mir vorstellen, daß ihr mit einem milden Neuroleptikum über den Tag verteilt mehr
Erfolg haben werdet, als mit einem echten Beruhigungs-oder Schlafmittel.
Die Wirkung dabei tritt aber meißtens nicht sofort ein.
Das Medikament sollte wirklich so niedrig wie möglich dosiert werden, wenn es
eingesetzt wird.

Ich rufe im Dienst lieber einen Neurologen an als daß ich einen Chirurgen oder Neurochirurgen
frage, und nur dann, wenn es keine andere Möglichkeit mehr geht und andere schwerkranke
Patienten nicht mehr zur Ruhe kommen oder der alte Mensch sich selbst gefährdet.
Du kannst aber nicht wochenlang wach bleiben, denn Dir steht kein Nachtdienst zur Verfügung.

Allerdings wenn die Mama nur mit der Fernbedienung telefoniert, und ansonsten brav liegen
oder sitzen bleibt,
dann würde ich sie damit telefonieren lassen. Sofern sie sich damit ansonsten ruhig verhält,
tut das ja keinem weh.
Das kommt sehr häufig vor.

Liebe Grüße Fussel

Mit dem Diazepam oder auch mit Atosil wird man bei dementen alten Menschen in der
Regel nicht glücklich.
Nach oben Nach unten
Fussel
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :
Tropfen & Tabletten Flag_g10
Anzahl der Beiträge :
1358
Anmeldedatum :
31.03.13

Tropfen & Tabletten Empty
BeitragThema: Re: Tropfen & Tabletten
Tropfen & Tabletten EmptyDi 28 Jan 2014, 09:44    © Fussel
Eine Antwort erstellen

http://www.alzheimerurischwyz.ch/udoc/35.pdf

Generell werden in den letzten Jahren gottseidank endlich auch andere Wege
beschritten um dieses Problem anzugehen.

Dazu gibt es sehr viele interessante Studien und Beiträge im Net.

Allerdings lassen diese sich nur einsetzen, wenn man eine stabile
Situation hat und nicht wie im Krankenhaus eine Ausnahmesituation.

Gute Pflegeheime sind bei dem Thema versierter, was natürlich dazu führt,
daß ein Allgemeinmediziner nicht immer auf dem neusten Stand sein muß, bei diesem Problem.

Es gibt dazu sehr viele gute Lösungsansätze, die den Tagesablauf der Senioren
betreffen und die einzelnen vorliegenden Probleme behandeln.
( wie erwähnt sind diese für ein Akutkrankenhaus leider alle nicht praktikabel.. schade.)

In der Kurzzeitpflege erhielt meine Schwiegermutter Neurociltropfen, weil sie ununterbrochen
schrie.
Das Ergebnis einer Tropfengabe war, daß ich angerufen wurde,
sie würde im Sterben liegen. Ich hatte mich dann etliche Stunden in der Nacht
daneben gesetzt.
Es lagen aber keinerlei Anzeichen für einen Sterbeprozeß vor, sondern
die Reaktionen und Reflexe widersprachen der Auskunft des Pflegepersonals, sodaß
ich mich nach ein paar Stunden aufs Ohr legte.
Die Schwiegermutter sollte Montags von der Kurzzeitpflege in die Vollzeitpflege verlegt
werden.
Samstags abends war das Neurocil einmalig gegeben worden. ( 2-5 Tropfen
waren angeordnet gewesen)
Ich habe den Transport in das
Pflegeheim verschieben müssen und die Schwiegermutter, dann Dienstags mit
einem Liegendtransport ( ich daneben sitzend) ins Pflegeheim verlegt, sonst wäre der
Platz weggewesen.
Sie hat 5 Tage lang nicht mitbekommen, was um sie herum passierte und von dem
angeblichen Sterbevorgang war natürlich nichts vorhanden. Die Schwiegermutter
war nur " abgeschossen" worden.
Was im Endeffekt doch recht positiv für sie war, war der Umstand, daß sie
die Verlegung nicht gespürt hat.
Dabei muß die Dosis nicht unbedingt überdosiert worden sein die sie erhalten hatte.


Das Neurocil war von einem Internisten verordnet worden. Hier wäre der Neurologe
oder ein Facharzt für Geriatrie die bessere Wahl gewesen, aber am Wochenende
nicht zu erreichen.-
Das Kurzzeitpflegeheim stand aber mit dem "Rücken zur Wand", denn die
haben natürlich auch "Urlaubsgäste" die dort "geparkt " werden.
Die kommen als Kunde nie wieder in das Kurzzeitpflegeheim, wenn
sie nicht zur Ruhe kommen.


In so einem Zustand (hervorgerufen durch Tropfen) bekommt man
leider ein Flüssigkeitsproblem, weil der alte Mensch in diesem Zustand natürlich
nicht trinken kann. Er würde allenfalls aspirieren und sich damit
eine Lungenentzündung zuziehen, die tödlich enden könnte.

Dann benötigt man jemanden, der Infusionen anlegen und laufen
lassen kann.

Das das für einen Arzt der nur hin und wieder mit dem Problem zu tun hat,
heikel ist, kann man sehr leicht nachvollziehen. Der hat Angst die Mama
in so einen Zustand zu versetzen.
Ich denke auch, daß Du ihn dafür dann am liebsten lynchen würdest.

( In der Klinik muß man schon mal zu solchen Mitteln greifen, wenn man
zb. eine OP Wunde mit einem Druckverband schützen muß, der ständig
abgerissen wird. Die Patienten liegen dann aber auch am Monitor
und werden anders überwacht und ernährt.)


Es gibt sicherlich hunderte Medikamente mit denen man die Mama außer
Gefecht setzen kann, allerdings kann man anfangs nicht einschätzen,
wie sie auf das Medikament reagiert und wie lange das wirken wird.


Vorsicht bei Atosil. Das wirkt oft zuerst überhaupt nicht, aber dann
plötzlich wie eine Vollnarkose und Du bekommst den Patienten
morgens erst einmal für lange Zeit nicht mehr wach.

Die sind dann meißtens zur nächsten Nacht wieder fit und
turnbereit, wenn es für Dich in die nächste " Runde" wachbleiben geht.

Es wäre wirklich wünschenswert, wenn Du mit der Änderung des
Tagesrhythmus und bei der Beobachtung, was zu dem Zustand
führt zum Ziel kommen könntest.


Andere Medikamente wirken oftmals zu kurz. Das bedeutet dann:
Du hast 2 Stunden Ruhe, kommst gerade selbst in den Schlaf und
wenn Du gerade eingeschlafen bist geht's weiter....

Wenn man es so sehen möchte, dann wird wirklich viel Mist
verschrieben...
Viele Patienten kommen mit Dipiperon ( Pipamperon HCL ) aus,
das über den Tag verteilt regelmäßig eingegeben wird.
http://www.hilfreich.de/dipiperon-wirkung-und-nebenwirkungen_8000

Es dauert aber meist etwas, bis man überhaupt eine Wirkung feststellt
und das kann die erste Zeit so aussehen, als hätte die Mama Smarties
erhalten. ( Nebenwirkungsfrei ist das natürlich ebenfalls nicht und beim Absetzen
erhöht sich die Unruhe unkalkulierbar.)

Leider sieht man an der Problematik, daß man Stürze von alten
Menschen nicht immer verhindern kann, egal welche Vorsichtsmaßnahmen
man trifft.
Im Krankenhaus, also ungewohnter Umgebung laufen manche alte
demente Menschen bis zur totalen Erschöpfung herum und bis sie
sich kaum noch auf den Beinen halten können, stehen immer wieder
auf, und es ist wirklich schlimm, daß man noch so aufpassen kann.
Es gibt keinen wirklich wirksamen Schutz, den man einen dementen alten Menschen
der unruhig ist, angedeihen lassen kann.











Liebe Grüße Fussel
Nach oben Nach unten
elone07
Neu im Forum
Neu im Forum
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :
Tropfen & Tabletten Flag_g10
Anzahl der Beiträge :
5
Anmeldedatum :
24.11.13

Tropfen & Tabletten Empty
BeitragThema: Re: Tropfen & Tabletten
Tropfen & Tabletten EmptyDi 28 Jan 2014, 11:42    © elone07
Eine Antwort erstellen

Mama ist bei einen Hausarzt in Behandlung Ich hätte doch nix dagegen wenn sie mit der Fernbedienung telefoniert aber nebenan ist unser Schlafzimmer und ich höre jedes Wort was sie spricht. Wenn ich dann gerade am einschlafen bin geht sie zur Toilette und spricht wieder weiter im Flur. Also gebe ich ihr nix mehr ein es hat keinen zweck wenn sie nur aufgedreht ist. Gibt es denn kein Medikament  das ihr hilft das sie Nachts nicht wandert. Gruß elone07
Nach oben Nach unten
Paula
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :
Tropfen & Tabletten Flag_g10
Anzahl der Beiträge :
1272
Alter :
60
Anmeldedatum :
10.09.12

Tropfen & Tabletten Empty
BeitragThema: Re: Tropfen & Tabletten
Tropfen & Tabletten EmptyDi 28 Jan 2014, 12:21    © Paula
Eine Antwort erstellen

Hallo Elone,

du solltest einen Termin bei einem Neurologen machen, und dort die Problematik
erklären. Ob sie wegen nächtlichen Umherwandern ein Medikament benötigt, dass muß der Arzt entscheiden.
Es gibt verschiedene Ursachen für das nächtliche Wandern.

- schläft sie tagsüber viel
- hat sie ausreichend Bewegung
- trinkt sie abends viel - häufiger Toilettengang
- Schlafzimmer hell oder dunkel,
- Matratze zu weich

In der Rubrik "Lexikon" findest du weitere Anhaltspunkte zu diesem Thema.

Nächtliches Wandern hat viel mit dem Verlust der Körperwahrnehmung zu tun.
Das macht Betroffene unruhig, und sie stehen immer wieder auf.



Liebe Grüße
Paula
Nach oben Nach unten
http://www.ntvital-shop.de
Thor
Neu im Forum
Neu im Forum
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :
Tropfen & Tabletten Flag_g10
Anzahl der Beiträge :
3
Anmeldedatum :
17.03.14

Tropfen & Tabletten Empty
BeitragThema: Re: Tropfen & Tabletten
Tropfen & Tabletten EmptyDi 18 März 2014, 13:44    © Thor
Eine Antwort erstellen

Ich schreib das jetzt mal hier drunter weil ich nicht ein neues Thema eröffnen wollte.
Unsere beiden waren in der stationären Geriatrie.
Und dort hat man unserem Opa  2 neue Medikamente verschrieben.
Einmal Seroquel prolong 50 mg und einmal Melneurin 25 mg .
Das kann ich nicht verstehen.
Lesen sich sie Ärzte nicht die Nebenwirkung durch.
Ich weigere mich die Medikamente zu geben.
Kenn die jemand von euch?
Und wie seht ihr das?
Achso und Ja er geht manchmal nacht Arbeiten :-)
Nach oben Nach unten
Ulli
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :
Tropfen & Tabletten Flag_g10
Anzahl der Beiträge :
1766
Alter :
63
Ort :
Nordhessen
Anmeldedatum :
26.09.13

Tropfen & Tabletten Empty
BeitragThema: Re: Tropfen & Tabletten
Tropfen & Tabletten EmptyDi 18 März 2014, 14:16    © Ulli
Eine Antwort erstellen

Hallo Thor,

unsere Mutter wurde in der Gerontospsychiatrie auf Seroquel Prolong 200 und Dipiperon eingestellt.
Sie war sowohl am Tag als auch in der Nacht total überdreht und kam nicht mehr zur Ruhe bzw. in den Schlaf.
Ihr haben die Medikamente sehr gut geholfen. Die Unruhe ist erträglich und was wichtig ist, sie kann nachts wieder schlafen - und somit auch die Mitbewohner.
Den Beipackzettel darf man sich eigentlich nicht so genau durchlesen sonst bekommt man Panik. Ich weiß nur, dies sind Medikamente die genau überwacht werden müssen und nicht einfach ohne Anleitung abgesetzt werden dürfen. Man muß sie meist ausschleichen lassen.

Liebe Grüße - Ulli
Nach oben Nach unten
Thor
Neu im Forum
Neu im Forum
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :
Tropfen & Tabletten Flag_g10
Anzahl der Beiträge :
3
Anmeldedatum :
17.03.14

Tropfen & Tabletten Empty
BeitragThema: Re: Tropfen & Tabletten
Tropfen & Tabletten EmptyDi 18 März 2014, 15:40    © Thor
Eine Antwort erstellen

Hallo Ulli
Ich heiße übrigens Frank .
Du hast Recht mit dem was du schreibst.
Aber kann man das verantworten das ist die Frage.
Was wenn er ein Schlaganfall bekommt.
Dann muss ich mir ein Lebenlang Vorwürfe machen.
Nach oben Nach unten
Paula
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :
Tropfen & Tabletten Flag_g10
Anzahl der Beiträge :
1272
Alter :
60
Anmeldedatum :
10.09.12

Tropfen & Tabletten Empty
BeitragThema: Re: Tropfen & Tabletten
Tropfen & Tabletten EmptyDi 18 März 2014, 15:49    © Paula
Eine Antwort erstellen

Hallo Frank,

dein Opa wird sicherlich durch seinen Hausarzt weiter behandelt.
Suche das Gespräch mit dem Hausarzt. Sicherlich kann er dir
auf deine Fragen, hinsichtlich der neuen Medikamente, weiterhelfen.

Wenn dein Opa bereits bei einem Neurologen in Behandlung war,
würde ich dort evtl. einmal nachfragen, ob er die Medikamente nur
kurz, oder auf Dauer nehmen soll.

Es müßte ja auch einen Entlassungsbericht von der Geriatrie geben.
Entweder ihr habt ihn bei der Entlassung mitbekommen, oder der
Hausarzt/Neurologe bekommt ihn zugeschickt.


Liebe Grüße
Paula
Nach oben Nach unten
http://www.ntvital-shop.de
 

Tropfen & Tabletten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Demenzforum :: Diskussionsforum Demenz :: Demenz Allgemein-
StartseiteSuchenLexikonAnmeldenLogin







nach obennach unten