HomeForumLeben mit EGemäldeDemenz....Heimwahl16 Regeln bei DemenzImpfressum


StartseiteFAQSuchenLexikonAnmeldenLogin



Teilen | .
 

 Gibt es so etwas wie einen "Schub"

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Madita
Neu im Forum
Neu im Forum
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
9
Anmeldedatum :
27.11.16

BeitragThema: Gibt es so etwas wie einen "Schub"
Fr 03 Feb 2017, 06:07    © Madita
Eine Antwort erstellen

Guten Morgen Zusammen,

gestern abend war es seit langer Zeit mal wieder soweit.
Der Tag war normal...er war mit meiner Mutter spazieren...hat zu Abend gegessen.
Und dann plötzlich...wollte er irgendwelche Handtücher zusammen falten...Gläser einräumen...

Dann begann er unnatürlich an stark zu zittern (...das führen der Tasse an den Mund war nicht möglich)
Er sagte uns auf die Frage ob ihm etwas weh tat immer wieder nur...ich schaffe das...ich habe ja euch...
heisst also er hat ziemlich normal mit uns kommuniziert.
Nach mehreren Fragen sagte er seine Arme tun weh...was mich aufgrund des Zitterns und Anspannen nicht sonderlich wunderte.

Mir fiel ein das wir in ähnlichen Situtationen schon mal Novalgintropfen gegeben haben...
Tja und tatsächlich 10 Minuten nach Einnahme hörte sein Zittern auf....allerdings war er sehr schlapp und
ein wenig desorientiert.

Jetzt hoffe ich das es nach der Nacht (...sie war ruhig...) wieder für seine Verhältnisse normal ist.

Habt ihr ähnliches erlebt? Ist das wie ein Schub der Erkrankung?

Wünsche euch einen schönen Tag
Madita
Nach oben Nach unten
gisela
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
2438
Alter :
53
Ort :
hamburg/thüringen
Anmeldedatum :
03.03.15

BeitragThema: Re: Gibt es so etwas wie einen "Schub"
Fr 03 Feb 2017, 12:49    © gisela
Eine Antwort erstellen

liebe madita
vielfach verlaufen Demenzen in schüben.
das zittern der Hände kann ein motorischer ausfall bei weitergehender
Beschädigung des gehirns sein, kann mit einer parkinsonerkrankung in
zusammenhang stehen, oder aber auch durch schmerzen oder fieber.
die genaue Ursache könnte aber nur ein Arzt abklären.
dass die novalgintropfen geholfen haben spricht eher für schmerzen.
und.........Schmerzmittel machen fast immer müde und manchmal ein bissl benommen.


lieben gruß
gisela






    lieben gruß

                           gisela                        

Der beste Weg, einen Freund zu haben, ist der, selbst einer zu sein.


Ralph Waldo Emerson, US-amerik. Philosoph, 1803 – 1882
Nach oben Nach unten
Madita
Neu im Forum
Neu im Forum
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
9
Anmeldedatum :
27.11.16

BeitragThema: Anderen Tag ging es...
Di 07 Feb 2017, 06:16    © Madita
Eine Antwort erstellen

Liebe Gisela,

vielen Dank für Deine Antwort.
Nach der Nacht ging es tatsächlich wieder relativ normal.
Etwas in sich gekehrt und ruhiger, aber auch das ist einen Tag
später wieder vorbei.
Was auch immer es jetzt war Crying or Very sad ...erschreckend finde ich nur immer diese Veränderung.
Plötzlich ist sogar das ausziehen für ihn kaum möglich...total wackelig auf den Beinen...
Am anderen Tag war es dann wieder möglich.
Oh man...das ist schon eine doofe Erkrankung...so gar nicht einschätzbar...innerhalb
eines kurzen Zeitfensters kann alles anders sein.
Das ist nicht nur für ihn sondern auch für uns mega anstrengend.
Aber das kennt ihr ja alle zu Genüg... peinlich 
Allen einen schönen Tag!
Viele Grüße
Madita
Nach oben Nach unten
Madita
Neu im Forum
Neu im Forum
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
9
Anmeldedatum :
27.11.16

BeitragThema: blaue fingerspitzen...wieder etwas neues...
Sa 04 März 2017, 19:22    © Madita
Eine Antwort erstellen

Hallo Zusammen,

...ich habe schon wieder eine Frage Embarassed

Seit gestern abend (ich habe es heute erst auf den Hinweis meiner Mutter gesehen) hat mein Vater linksseitig
blaue Fingerspitzen...Er sagt es tut ihm nicht weh...Ich habe gefühlt und ja sie sind kälter als die andere Hand, aber
nicht sehr viel.
Ich gehe da eher von aus es sind Durchblutungsstörungen. Wir werden natürlich wenn es Montag noch ist zum Arzt gehen um es kurz
vorzustellen und um zu wissen ob wir etwas besonderes tun sollen/können. Vielleicht hat es ja auch mit dem Sauerstoff im Blut zu tun? oder? oder?
Aber trotztdem meine Frage, habt ihr das auch bei euren Angehörigen festgestellt?

Es kann doch wohl kaum davon kommen, dass er seit ein paar Tagen kein Risperiodon bekommt oder?
Meines Wissens war das Medikament gegen die Unruhe und Angstzustände...da es im Moment nicht so ist hat meine
Mutter ihm das Medikament ihm nicht mehr gegeben...

Natürlich bin ich mir bewusst das mein Vater mit 86 Jahren durchaus das "Recht" hat nachzulassen, aber da er
immer sagt "Es geht mir ganz gut ich bin zufrieden" ist es manchmal auch schwierig.
Wir möchen natürlich auch nicht das er Schmerzen oder ähnliches hat.

Euch einen schönen Samstagabend und liebe Grüße
Madita
Nach oben Nach unten
dirtsa66
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
15011
Alter :
52
Ort :
Graz, Österreich
Anmeldedatum :
24.02.12

BeitragThema: Re: Gibt es so etwas wie einen "Schub"
Sa 04 März 2017, 20:03    © dirtsa66
Eine Antwort erstellen

Liebe Madita,

seit wann gibt deine Mama deinem Papa kein Risperidol mehr? Hat sie von einem Tag auf den anderen aufgehört es ihm zu geben?

Ich frage, weil man Risperidol immer langsam ausschleichen soll, damit es nicht zu Entzugserscheinungen kommt. Eventuell könnte das Zittern daher gekommen sein.

Alles Liebe
Astrid






Anteilnehmende Freundschaft macht das Glück strahlender
und erleichtert das Unglück - Marcus Tullius Cicero
Nach oben Nach unten
gisela
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
2438
Alter :
53
Ort :
hamburg/thüringen
Anmeldedatum :
03.03.15

BeitragThema: Re: Gibt es so etwas wie einen "Schub"
So 05 März 2017, 18:39    © gisela
Eine Antwort erstellen

liebe madita
ja das können schon Durchblutungsstörungen sein.
das herz arbeitet bei vielen alten menschen einfach nicht mehr kräftig genug
und da unser körper ein ganz schlauer ist, werden erstmal die lebenswichtigen Organe versorgt,
und die kleinen Kapillargefäße in der peripherie eher weniger. so kommt es dann zu einer minder-
Versorgung in Händen und füßen. besonders auch bei kälte ziehen sich die Blutgefäße
zusammen und es kommt zu einer minderdurchblutung.
warme Hand und/oder Fußbäder sind oft hilfreich, weiten die kleinen Gefäße und ermöglichen so
eine bessere Durchblutung, und sorgen zudem für Wohlbefinden.
das mit dem risperdal seh ich wie Astrid.
Medikamente einfach so abzusetzen halte ich immer für ziemlich bedenklich.
ein kontrolliertes reduzieren finde ich da deutlich sinnvoller.

lieben gruß
gisela






    lieben gruß

                           gisela                        

Der beste Weg, einen Freund zu haben, ist der, selbst einer zu sein.


Ralph Waldo Emerson, US-amerik. Philosoph, 1803 – 1882
Nach oben Nach unten
chez
Neu im Forum
Neu im Forum
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
3
Anmeldedatum :
09.03.17

BeitragThema: Re: Gibt es so etwas wie einen "Schub"
Do 09 März 2017, 18:59    © chez
Eine Antwort erstellen

Bei meinem Vater ist uns auch aufgefallen das er immer so am Zittern ist aber er halt uns immer gesagt das es folgen von seinem Kapilartunnelsyndrom das er vor Jahren mal hatte kommt. Er meinte er hätte das schon seit seiner Operation. Das ist auch nicht ganz falsch, denn er hat seit dem wirklich öfters mal gezittert aber es ist halt auffällig das es immer schlimmer wird und das er manchmal nichtmal mehr eine Kleine Tasse tragen kann. Was es nun genau ist will er uns nicht sagen und meine Ma erzählt uns auch nicht mehr als er. Manchmal wissen wir nicht wie wir damit umgehen sollen.


Zuletzt von chez am Do 09 März 2017, 23:01 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
gisela
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
2438
Alter :
53
Ort :
hamburg/thüringen
Anmeldedatum :
03.03.15

BeitragThema: Re: Gibt es so etwas wie einen "Schub"
Do 09 März 2017, 21:00    © gisela
Eine Antwort erstellen

Zitat :
Manchmal wissen wir nicht wie wir damit umgehen sollen.

wenn du damit das zittern meinst, würd ich es einfach unauffällig beobachtend übersehen.
klingt vielleicht komisch, aber je mehr ihr darauf achtet, je mehr wird dein vater versuchen es zu verbergen,
und desto stärker wird es auftreten.
in deinem vorstellungspost schreibst du, dein vater hat Demenz. weisst du was für eine?
einige Demenzen gehen mit einem Parkinson einher, was auch zu zittern der Hände führen kann, besonders,
wenn man versucht die Hände nicht zittern zu lassen.
agieren die menschen ohne groß nachzudenken zittern die Hände meist nicht.

wenn du damit meinst,dass deine Eltern euch nichts über ihre Krankheiten erzählen, liegt es vielleicht daran,
dass sie euch nicht belasten wollen, ihr vielleicht kein gutes Verhältnis habt, weiter das gefühl haben die "starken"
sein zu müssen, nicht um hilfe bitten mögen. es kann viele gründe haben.
hier würd ich vielleicht einfach mal offen ansprechen, dass du dir sorgen machst, gerne helfen würdest ectect.

lieben gruß
gisela






    lieben gruß

                           gisela                        

Der beste Weg, einen Freund zu haben, ist der, selbst einer zu sein.


Ralph Waldo Emerson, US-amerik. Philosoph, 1803 – 1882
Nach oben Nach unten
chez
Neu im Forum
Neu im Forum
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
3
Anmeldedatum :
09.03.17

BeitragThema: Re: Gibt es so etwas wie einen "Schub"
Do 09 März 2017, 23:13    © chez
Eine Antwort erstellen

gisela schrieb:
Zitat :
Manchmal wissen wir nicht wie wir damit umgehen sollen.

wenn du damit das zittern meinst, würd ich es einfach unauffällig beobachtend übersehen.
klingt vielleicht komisch, aber je mehr ihr darauf achtet, je mehr wird dein vater versuchen es zu verbergen,
und desto stärker wird es auftreten.
in deinem vorstellungspost schreibst du, dein vater hat Demenz. weisst du was für eine?
einige Demenzen gehen mit einem Parkinson einher, was auch zu zittern der Hände führen kann, besonders,
wenn man versucht die Hände nicht zittern zu lassen.
agieren die menschen ohne groß nachzudenken zittern die Hände meist nicht.

wenn du damit meinst,dass deine Eltern euch nichts über ihre Krankheiten erzählen, liegt es vielleicht daran,
dass sie euch nicht belasten wollen, ihr vielleicht kein gutes Verhältnis habt, weiter das gefühl haben die "starken"
sein zu müssen, nicht um hilfe bitten mögen. es kann viele gründe haben.
hier würd ich vielleicht einfach mal offen ansprechen, dass du dir sorgen machst, gerne helfen würdest ectect.

lieben gruß
gisela
Hi Gisela,

danke für deine Antwort.
Da ich sowie auch meine Geschwister nicht bei unseren Eltern aufgewachsen sind und wir Sie erst vor 5 Jahren kennen gelernt haben, ist das Verhältnis zwischen uns und unseren Eltern nicht so gut wie bei anderen aber eigentlich verstehen wir uns dennoch sehr gut. Ich möchte gerne die Zeit nachholen die wir nicht gemeinsam verbringen konnten aber das ist so natürlich nicht möglich. Aber ich und auch meine Geschwister geben unser bestes zwinker Das es für unsere Eltern nicht einfach ist mit uns über alles zu reden können wir auch verstehen. Aber irgendwie müssen sie doch auch verstehen das wir es doch nur gut meinen. Manchmal habe ich das Gefühl das sie denken das wir sie nur bevormunden wollen, aber das ist so gar nicht in unserem Interesse, denn wir wollen doch nur verstehen was da passiert und wie wir sie unterstützen können.
Welche Art von Demenz kann ich leider auch nicht sagen, denn jedesmal wenn wir das Thema anschneiden werden sie ganz komisch und wollen da nicht wirklich drüber reden.
Nach oben Nach unten
lucky
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
588
Alter :
51
Anmeldedatum :
20.02.14

BeitragThema: Re: Gibt es so etwas wie einen "Schub"
Sa 11 März 2017, 19:58    © lucky
Eine Antwort erstellen

Leider verhält man sich in der Demenz so. Auch, wenn man vorher als ganz normale Familie zusammengelebt hat ein Leben lang.

Das hat nichts damit zu tun, dass Ihr die Eltern erst kurze Zeit kennt.

Es ist ein Demenzsymptom.
Nach oben Nach unten
hermann hunecke
Wohnt oft hier
Wohnt oft hier


Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
73
Ort :
bedburg
Anmeldedatum :
27.10.13

BeitragThema: Re: Gibt es so etwas wie einen "Schub"
Mi 15 März 2017, 10:37    © hermann hunecke
Eine Antwort erstellen

Ja diese Schübe sind bei meinem Mann auch da.Auch ich habe eine Frage, habe eine Vorsorgekur auf Rat der AWO beantragt, auf deren Vorschlag in Winterberg, hat jemand schon Erfahrungen gemacht? Dieses soll ab 2017 bei Pflege von Demenz möglich sein. Hermann Hunecke
Nach oben Nach unten
kamia
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause


Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
1055
Ort :
Niedersachsen
Anmeldedatum :
19.03.12

BeitragThema: Re: Gibt es so etwas wie einen "Schub"
Mi 15 März 2017, 13:58    © kamia
Eine Antwort erstellen

ist diese KUR gemeint? In unserer Demenzgruppe zeigte man sich sehr zufrieden mit dem Angebot
Vorsorgeangebot für pflegende Angehörige
In unseren beiden Landhäusern in Winterberg und Großenbrode bieten wir Ihnen die Möglichkeit, eine medizinische Vorsorgemaßnahme für pflegende Angehörige im Beisein ihres an Demenz erkrankten Partners in Anspruch zu nehmen. 
Die gelebten inhärenten Merkmale unseres Angebotes fördern die Lebensqualität für Menschen mit Demenz und ihre pflegenden Angehörigen und ermöglichen den Aufbau neuer Handlungskompetenzen. Das Vorsorgekonzept Landhaus Fernblick beinhaltet für pflegende Angehörige Maßnahmen zur seelischen Unterstützung und körperlichen Stabilisierung sowie einer zeitweiligen Entlastung von der Pflegesituation.
Wir leben ein Therapiekonzept, welches seine Schwerpunkte in den Bereichen Beratung und Schulung, physische Konditionierung und psychische Stabilisierung setzt. So werden zum Beispiel auf der psychosozialen Ebene die besonderen Konfliktsituationen und schwierigen Beziehungen zwischen Pflegenden und Pflegebedürftigen besprochen.
Es werden entlastende Verhaltensweisen und Strategien für die Selbstfürsorge vermittelt. Dies sind nur zwei Beispiele des neuen Konzeptes, welche verdeutlichen, dass auch die pflegenden Angehörigen unterschiedlichste Erschöpfungsgrade erreichen und wie wichtig es ist, ihnen im Rahmen unserer Angebote hier präventiv zu begegnen.
Folgende Ziele/Outcomes werden avisiert: 

  • Aktivierung depressiver pflegender Angehöriger
  • Wiedergewinnung einer optimistischeren Lebenshaltung
  • Schaffung ambulanter Therapiefähigkeit
  • Ermöglichung eines besseren eigenen Krankheitsverständnisses
  • Vermehrte Teilnahme an außerhäuslichen Aktivitäten
  • Wiederherstellung und Förderung eigener Ressourcen
  • Zulassen vermehrter ambulanter Unterstützungsmaßnahmen für die Versorgung des dementen Angehörigen

Unsere Vorsorgeleistungen beziehen sich auf folgende Krankheitsbilder bzw. auf folgende Beschwerden pflegender Angehöriger:

  • soziale Ängste, Zwänge
  • psychomotorische Unruhe
  • depressive Symptomatik
  • Schlafstörung
  • sozialer Rückzug
  • aggressive Impulsdurchbrüche
  • Zukunftsängste, Grübeln
  • Überforderungssituation des pflegenden Angehörigen durch die ständige Versorgung und Betreuung des dementen Partners
  • Somatisierung







Liebe Grüße
Karin




Mein Herz erkennt dich......
Nach oben Nach unten
hermann hunecke
Wohnt oft hier
Wohnt oft hier


Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
73
Ort :
bedburg
Anmeldedatum :
27.10.13

BeitragThema: Re: Gibt es so etwas wie einen "Schub"
Mi 15 März 2017, 18:44    © hermann hunecke
Eine Antwort erstellen

Ja, dies kur ist gemeint.karin u hermann hunecke
Nach oben Nach unten
hermann hunecke
Wohnt oft hier
Wohnt oft hier


Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
73
Ort :
bedburg
Anmeldedatum :
27.10.13

BeitragThema: Re: Gibt es so etwas wie einen "Schub"
Do 16 März 2017, 08:07    © hermann hunecke
Eine Antwort erstellen

Liebe kamia, vielleicht kannst du erfahren, ob es in der Gruppe Schwierigkeiten mit der krankenkasse gegeben hat. Die krankenkasse möchte, dass ich in einem anderen Haus die vorsorgerkur mache, weil es ein Urlaubs hotel ist Danke für Mühe. Karin u. Hermann Hunecke
Nach oben Nach unten
 

Gibt es so etwas wie einen "Schub"

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Demenz-Forum :: Diskussionsforum Demenz :: Demenz Allgemein-
StartseiteFAQSuchenLexikonAnmeldenLogin







nach obennach unten