HomeForumLeben mit EGemäldeDemenz....Heimwahl16 Regeln bei DemenzImpfressum


StartseiteFAQSuchenLexikonAnmeldenLogin



Teilen | .
 

 Lymphabfluss von Gehirn bei Alzheimer möglich???

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Help
Wohnt oft hier
Wohnt oft hier
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
66
Anmeldedatum :
12.08.17

BeitragThema: Lymphabfluss von Gehirn bei Alzheimer möglich???
Fr 15 Sep 2017, 15:09    © Help
Eine Antwort erstellen

Hallo zusammen!

Ich habe gerade folgenden Artikel gefunden,

https://www.welt.de/gesundheit/article142164422/Lymphbahnen-im-menschlichen-Gehirn-entdeckt.html

und finde die letzten beiden Absätze besonders interessant.

Da ja Lymphdrainage einen verbesserte Abtransport der Lymphe (auch aus dem Kopf) bewirkt, und die Cranio-Sacral-Therapie rhythmische Pulsationen der Gehirn-Rückenmarksflüssigkeit unterstützen soll, möchte ich Euch fragen:

* was meint Ihr dazu - und
* hat jemand schon von diesen Anwendungen im Zusammenhang von Alzheimer gehört oder sogar Erfahrungen damit gemacht?


Ich bin gespannt auf Eure Antworten. Herzlichen Dank im Voraus.

Mit lieben Grüssen
Help
Nach oben Nach unten
Ulli
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause


Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
1766
Alter :
60
Ort :
Nordhessen
Anmeldedatum :
26.09.13

BeitragThema: Re: Lymphabfluss von Gehirn bei Alzheimer möglich???
So 17 Sep 2017, 18:41    © Ulli
Eine Antwort erstellen

Hallo help,

nicht, dass du denkst wir würden dich ignorieren ...... aber ich für meine Person kann leider nichts zu diesem Thema beitragen.

Ulli
Nach oben Nach unten
Amelu
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
454
Alter :
72
Ort :
im Saarland
Anmeldedatum :
11.11.15

BeitragThema: Re: Lymphabfluss von Gehirn bei Alzheimer möglich???
So 17 Sep 2017, 22:28    © Amelu
Eine Antwort erstellen

So geht es mir auch.

Amelu
Nach oben Nach unten
Admin
Administrator
Administrator
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
9772
Alter :
56
Ort :
Schweiz/Schweden
Anmeldedatum :
14.11.07

BeitragThema: Re: Lymphabfluss von Gehirn bei Alzheimer möglich???
Mo 18 Sep 2017, 08:30    © Admin
Eine Antwort erstellen

Lieber Help

Help schrieb:
hat jemand schon von diesen Anwendungen im Zusammenhang von Alzheimer gehört oder sogar Erfahrungen damit gemacht?
Wie auch, wenn diese angeliche Erkenntnis dafür noch kaum ausreichend Gehör gefunden hat?

Ganz Persönlich aus meiner Sicht, kann ich mir kaum Vorstellen das Lymphdrainagen in irgend einer Form negative Auswirkung haben könnten. Es wäre also ein Test wert. Aber ob dies wirklich vorbeugend gegen Alzheimer helfen würde? Dazu habe auch ich im Moment lediglich ein grosses Fragezeichen. Und Hand aufs Herz - ohne ganz klar bewiesenen Effekt würden die Kosten auch kaum von einer Krankenkasse übernommen werden. Abgesehen davon. Sollte Alzheimer tatsächlich mit Entzündungen - oder (wenn diese Theorie hier zutrifft) mit einem überforderten Lymphsystem im Gehirn zu tun haben, dann würde (so glaube ich) so oder so eher ein Aspirin (Billig) an der Tagesordnung verschrieben werden als teurere Lymphdrainagen   keineahnung denken






Liebe Grüsse
 

"Trauer ist ein Teil des Lebens, aber sie darf nicht das ganze Leben werden."
Nach oben Nach unten
http://www.demenzforum.ch
Help
Wohnt oft hier
Wohnt oft hier
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
66
Anmeldedatum :
12.08.17

BeitragThema: Re: Lymphabfluss von Gehirn bei Alzheimer möglich???
Mo 18 Sep 2017, 10:48    © Help
Eine Antwort erstellen

Zitat :
Zitat :
Ursula
Ganz Persönlich aus meiner Sicht, kann ich mir kaum Vorstellen das Lymphdrainagen in irgend einer Form negative Auswirkung haben könnten. Es wäre also ein Test wert. Aber ob dies wirklich vorbeugend gegen Alzheimer helfen würde?


Liebe Ursula


Ich frage mich, ob dies eine Möglichkeit wäre, über einen rein mechanischen Prozess überschüssiges Beta-Amyloid aus dem Gehirn zu entfernen, indem bereits vorhandene Plaques verkleinert oder gar abgebaut werden und zudem eine Neubildung verringert werden könnte. Oder hast Du eventuell eine andere Idee dazu?



Lieber Gruss
Help
Nach oben Nach unten
gisela
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
2506
Alter :
53
Ort :
hamburg/thüringen
Anmeldedatum :
03.03.15

BeitragThema: Re: Lymphabfluss von Gehirn bei Alzheimer möglich???
Mo 18 Sep 2017, 13:59    © gisela
Eine Antwort erstellen

lieber help
Zitat :
Ich frage mich,ob dies eine Möglichkeit wäre, über einen rein mechanischen Prozess überschüssiges Beta-Amyloid aus dem Gehirn zu entfernen, indem bereits vorhandene Plaques verkleinert oder gar abgebaut werden und zudem eine Neubildung verringert werden könnte.
rein theoretisch denke ich könnte man deine frage mit ja beantworten.

rein praktisch sehe ich dann bei bestehender alzheimer Demenz (die ja meist erst diagnostiziert wird,
wenn verhaltensauffälligkeiten auftreten) die Problematik in der compliance der Patienten.
wer im rahmen seiner Demenz dinge wie z.b. waschen, ankleiden, Nahrung eingeben ect häufig ablehnt,
wird kaum die ruhe und geduld haben sich lymphdrainagen zu unterziehen, oder sie nur unzureichend
zulassen, was sich dann wieder auf den erfolg auswirken würde.
auch sollte man nicht ausser acht lassen, dass besonders ältere demenzpatienten nicht nur an alzheimer allein
erkrankt sind, sondern viele noch eine reihe weiterer organischer Erkrankungen haben, und für einige Erkrankungen
lymphdrainagen kontraindiziert sind.

Theorie und Praxis liegen leider oft weit auseinander

lieben gruß
gisela






    lieben gruß

                           gisela                        

Der beste Weg, einen Freund zu haben, ist der, selbst einer zu sein.


Ralph Waldo Emerson, US-amerik. Philosoph, 1803 – 1882
Nach oben Nach unten
Help
Wohnt oft hier
Wohnt oft hier
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
66
Anmeldedatum :
12.08.17

BeitragThema: Re: Lymphabfluss von Gehirn bei Alzheimer möglich???
Mo 18 Sep 2017, 21:55    © Help
Eine Antwort erstellen

gisela schrieb:
rein praktisch sehe ich dann bei bestehender alzheimer Demenz (die ja meist erst diagnostiziert wird,
wenn verhaltensauffälligkeiten auftreten) die Problematik in der compliance der Patienten.
wer im rahmen seiner Demenz dinge wie z.b. waschen, ankleiden, Nahrung eingeben ect häufig ablehnt,
wird kaum die ruhe und geduld haben sich lymphdrainagen zu unterziehen, oder sie nur unzureichend
zulassen, was sich dann wieder auf den erfolg auswirken würde.
auch sollte man nicht ausser acht lassen, dass besonders ältere demenzpatienten nicht nur an alzheimer allein
erkrankt sind, sondern viele noch eine reihe weiterer organischer Erkrankungen haben, und für einige Erkrankungen
lymphdrainagen kontraindiziert sind.
 
Danke Gisela, dass Du Dir Gedanken zu diesem Thema machst. Allen Argumenten, die Du hier ansprichst, kann ich nur zustimmen. Meine Überlegungen zielen eher in Richtung beginnender Alzheimer, jenem Stadium, in welchem viele Körperfunktionen noch intakt und die Persönlichkeit noch nicht zu sehr beeinträchtigt sind. Ich denke hierbei eher an beginnende räumliche, zeitliche Desorientiertheit und Wortfindungsstörungen.

Zitat :
rein theoretisch denke ich könnte man deine frage mit ja beantworten.

Weshalb?

Zitat :
Theorie und Praxis liegen leider oft weit auseinander

Ja, absolut. Deshalb ist es für mich besonders wichtig, zuerst die theoretische Komponente kennenzulernen.

Lieber Gruss
Help
Nach oben Nach unten
gisela
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
2506
Alter :
53
Ort :
hamburg/thüringen
Anmeldedatum :
03.03.15

BeitragThema: Re: Lymphabfluss von Gehirn bei Alzheimer möglich???
Di 19 Sep 2017, 13:19    © gisela
Eine Antwort erstellen

Zitat :

Zitat :rein theoretisch denke ich könnte man deine frage mit ja beantworten.
Weshalb?



lieber help
weil ich mir vorstellen kann, dass bei Anregung des lymphflusses ein andocken krankmachender
Substanzen zwar nicht verhindert, aber minimiert werden kann,
ähnlich wie bei einer arteriosklerose, wo ein gesunder Blutfluss das entstehen von Thromben
minimieren kann.
als alleinige Therapie würde ich die Möglichkeit einer lymphdrainage jedoch nicht sehen, aber als
Unterstützung z.b. kann ich mir das gut vorstellen.
wie bei allen Therapien allerdings denke ich, dass eine Wirksamkeit nicht pauschalisiert werden kann,
was dir z.b. hilft, muss mir noch lange nicht helfen.
übrigens nicht jeder, bei dem amyloid Plaque im Gehirn festgestellt wurde, war auch ein alzheimer Patient.
ich glaube 2010 gab es mal eine Studie, in der verschiedene kranke Gehirne untersucht wurden, einige
dieser Personen aber bis zu ihrem Tod trotz festgestellter amyloidablagerungen nie alzheimersymptome aufwiesen.

lieben gruß
gisela






    lieben gruß

                           gisela                        

Der beste Weg, einen Freund zu haben, ist der, selbst einer zu sein.


Ralph Waldo Emerson, US-amerik. Philosoph, 1803 – 1882
Nach oben Nach unten
Help
Wohnt oft hier
Wohnt oft hier
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
66
Anmeldedatum :
12.08.17

BeitragThema: Re: Lymphabfluss von Gehirn bei Alzheimer möglich???
Mi 20 Sep 2017, 05:56    © Help
Eine Antwort erstellen

gisela schrieb:
weil ich mir vorstellen kann, dass bei Anregung des lymphflusses ein andocken krankmachender

Substanzen zwar nicht verhindert, aber minimiert werden kann,


als alleinige Therapie würde ich die Möglichkeit einer lymphdrainage jedoch nicht sehen, aber als
Unterstützung z.b. kann ich mir das gut vorstellen.



Danke, sehe ich auch so, gisela. Es stellt sich auch noch die Frage, ob nicht auch die beruhigende Umstimmung, die damit einhergeht, bei Unruhezuständen (zumindest als temporär wirkendes) „Sedativum“ eingesetzt werden könnte.



Zitat :
wie bei allen Therapien allerdings denke ich, dass eine Wirksamkeit nicht pauschalisiert werden kann,
was dir z.b. hilft, muss mir noch lange nicht helfen.


Ja.

Zitat :
übrigens nicht jeder, bei dem amyloid Plaque im Gehirn festgestellt wurde, war auch ein alzheimer Patient.
ich glaube 2010 gab es mal eine Studie, in der verschiedene kranke Gehirne untersucht wurden,
einige
dieser Personen aber bis zu ihrem Tod trotz festgestellter amyloidablagerungen nie alzheimersymptome aufwiesen


Das hört man immer wieder. Das stellt die Beta-Amyloid-Theorie (neben den Tau-Fibrillen) ja in Frage. Hast Du da Unterlagen oder links dazu? Ich würde mich darüber sehr freuen.


1986 wurde die sog. „Nonnenstudie“ in den USA mit etwa 600 Ordensschwestern 106 Jahren) gemacht, die ihre Gehirne der Wissenschaft nach dem Tode zur Verfügung stellten. Dabei stellte man ebenfalls durch Gewebeuntersuchungen fest, dass viele mit amyloiden Plaques besetzte Gehirne bis zum Ableben durchaus normal leistungsfähig waren. Was ja die Wissenschaft mit Ihrer Amyloid-Theorie in Erklärungsnot brachte…

http://dzd.blog.uni-wh.de/bahnbrechende-studien-aus-der-forschung-die-nonnenstudie/



https://www.welt.de/welt_print/wissen/article6643305/Alzheimer-Ist-die-Plaques-Theorie-falsch.html


Nachdenkliche Grüsse
Help

Nach oben Nach unten
gisela
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
2506
Alter :
53
Ort :
hamburg/thüringen
Anmeldedatum :
03.03.15

BeitragThema: Re: Lymphabfluss von Gehirn bei Alzheimer möglich???
Mi 20 Sep 2017, 14:34    © gisela
Eine Antwort erstellen

lieber help

die von 2010 hab ich grad nicht griffbereit, liefer ich aber gern nach, wenn ich sie gefunden hab.
diese hier ist von 2015
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/63899/Viele-Demenzpatienten-haben-keine-Amyloid-Ablagerungen-im-Gehirn

die nonnenstudie ist ziemlich bekannt, hierbei war es auch interessant, dass alle untersuchten Personen
die gleichen Lebensumstände hatten, um auch daraus rückschlüsse ziehen zu können.

Zitat :
Es stellt sich auch noch die Frage, ob nicht auch die beruhigende Umstimmung, die damit einhergeht, bei Unruhezuständen (zumindest als temporär wirkendes) „Sedativum“ eingesetzt werden könnte.

ich denke, dazu bedarf es nicht unbedingt einer lymphdrainage, da würde ich eher auf die basale stimulation zurück greifen
die sowohl anregend als auch beruhigend genutzt werden kann (weil auch deutlich leichter für nichtprofis erlern und anwendbar)



lieben gruß
gisela






    lieben gruß

                           gisela                        

Der beste Weg, einen Freund zu haben, ist der, selbst einer zu sein.


Ralph Waldo Emerson, US-amerik. Philosoph, 1803 – 1882
Nach oben Nach unten
 

Lymphabfluss von Gehirn bei Alzheimer möglich???

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Demenz-Forum :: Diskussionsforum Demenz :: Demenz Allgemein-
StartseiteFAQSuchenLexikonAnmeldenLogin







nach obennach unten