HomeForumLeben mit EGemäldeDemenz....Heimwahl16 Regeln bei DemenzImpfressum


StartseiteFAQSuchenLexikonAnmeldenLogin



Teilen | .
 

 Mit Demenz leben die Menschen in einer anderen Welt

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Aggi
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
751
Alter :
53
Ort :
Nds., Emsland
Anmeldedatum :
02.01.18

BeitragThema: Mit Demenz leben die Menschen in einer anderen Welt
Sa 05 Mai 2018, 05:20    © Aggi
Eine Antwort erstellen

Als es gestern im Heim bei Mutti geklappt hatte, das die Frisörin ihr kurzfristig die Haare schneiden konnte - was bei meiner bettlägrigen Mutti ja gar nicht so einfach war, huschte ich beim Gehen noch kurz ins Dienstzimmer, wo die Schwestern grade saßen.

Hockte mich gleich zu Sr. L., die gleich fürsorglich fragte, was passiert sei. So und so, völlig erschöpft, aber glücklich erzählte ich die Neuigkeit und die Schwestern freuten sich mit uns. Dabei erzählte Sr. L. dann, wie sie vortags Mutti vorgeschlagen hatte, wenn die Sonne jetzt wieder rauskommt, könne sie Mutti doch mal im Bett auf den Hof in die Sonne fahren. Sr. L. meinte noch erklärend, sie hätte das ja nicht in "böser" Absicht vorgeschlagen. Sie weiß ja auch längst, dass Mutti auch im Rollstuhl nicht aus dem Zimmer möchte und hatte nur gedacht, dann wäre es doch eine Möglichkeit, im Bett. Und hatte halt den Vorschlag gemacht.

Sr. L. erzählte uns, wie Mutti aber ganz prompt abgewehrt hat - nein, nein, das geht ja gar nicht, sie würde ja einen Sonnenbrand bekommen, nein - eben nichts zu machen, Mutti will das Zimmer nicht verlassen. An der Art, wie auch die anderen Schwestern den Kopf schüttelten sah ich gleich, dass die das auch schon kennen. Hören ja auch von mir und meinen Versuchen, Mutti zu bitten, mal mit nach draußen zu kommen, egal in welcher Form ich frage/bitte/vorschlage.

Unser Leben im Heim spielt sich also wirklich nur in ihrem Zimmer ab. Darum lese ich wie eine Verdurstende Artikel wie untenstehenden, immer auf der Suche nach "Input" - wie ich das Leben dann eben in Muttis Zimmer bringen kann.

Beigefügter Artikel ist m.E. ein lesenswertes Beispiel, wie wieder mal ein Heim auf wunderbare Weise auf die individuellen Bedürfnisse der Bewohner eingeht:

https://www.waz.de/wochenende/mit-demenz-leben-die-menschen-in-einer-anderen-welt-leben-id214198981.html
Mit Demenz leben die Menschen in einer anderen Welt
Kirsten Gnoth - 04.05.2018 - 15:11 Uhr

Zitat :
Gelsenkirchen.  Im Alten- und Pflegeheim St. Josef hat rund die Hälfte der Bewohner eine Demenzerkrankung. Sie benötigen eine individuelle Betreuung.

„Meine Mutter lebt in ihrer eigenen Welt. Dort ist sie ein glücklicher Mensch“, sagt Karin Westphal mit Überzeugung in der Stimme. Vor zehn Jahren zeichnete sich bei ihrer Mutter Margarete eine Demenzerkrankung ab. Nach fünf nervenaufreibenden Jahren suchte Karin Westphal ein neues Zuhause für die heute 91-Jährige: das Alten- und Pflegeheim St. Josef in Gelsenkirchen-Erle. Mit Erfolg, mittlerweile hat sich die Seniorin dort eingelebt. Karin Westphal selbst hat in dieser Zeit gelernt, die Veränderungen der eigenen Mutter zu akzeptieren.

(...)

LG,
Aggi






Manches ist einfach zu wahr um schön zu sein.
Nach oben Nach unten
Doris
Wohnt oft hier
Wohnt oft hier


Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
79
Ort :
Albstadt
Anmeldedatum :
22.01.13

BeitragThema: Re: Mit Demenz leben die Menschen in einer anderen Welt
So 06 Mai 2018, 14:04    © Doris
Eine Antwort erstellen

Liebe Aggi,
auch meine Schwiegermutter wollte nicht mehr nach draußen gehen, obwohl sie zur Terrasse nur 5 Stufen hatte und ich ihr dabei geholfen habe. Ich denke einfach, immer mal wieder anbieten auch wenn Du weißt, dass sie nicht mehr will. Unsere Omi war damit dann auch zufrieden, und ich konnte es irgendwann auch akzeptieren.
Liebe Grüße Doris
Nach oben Nach unten
Aggi
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
751
Alter :
53
Ort :
Nds., Emsland
Anmeldedatum :
02.01.18

BeitragThema: Re: Mit Demenz leben die Menschen in einer anderen Welt
Mo 07 Mai 2018, 12:28    © Aggi
Eine Antwort erstellen

Doris schrieb:
Liebe Aggi,
auch meine Schwiegermutter wollte nicht mehr nach draußen gehen, obwohl sie zur Terrasse nur 5 Stufen hatte und ich ihr dabei geholfen habe. Ich denke einfach, immer mal wieder anbieten auch wenn Du weißt, dass sie nicht mehr will. Unsere Omi war damit dann auch zufrieden, und ich konnte es irgendwann auch akzeptieren.
Liebe Grüße Doris

Liebe Doris,

als ich Mutti noch bei ihr zuhause in ihrer Wohnung pflegte, war das schon so. In den 25 Monaten, wo sie bis auf die ganz kurzen Gänge zum Nachtstuhl eigentlich schon bettlägrig war, haben mein kleiner Bruder und ich es zweimal geschafft, dass sie ihr Schlafzimmer verlassen hat. Im ersten Jahr nach der OP, wo sie dann bettlägrig nach Hause kam einmal Weihnachten für ein schönes Essen nach nebenan ins Wohnzimmer (mit dem Rollstuhl) und dann,  anderthalb Jahre später zum Tod von Helmut Kohl noch einmal, weil sie da die Übertragung der Bestattung von ihm im Fernsehen im Wohnzimmer sehen wollte.

An ihr Schlafzimmer grenzte ja sogar ein Balkon, auf den wir sie hätten bringen können, aber sie sagte immer, es sei ihr unangenehm, bekäme sie mit, dass Nachbarn sie sehen, sie würde aber niemanden mehr erkennen.

Jetzt, wo ich Dir schreibe, fällt mir auch wieder ein, wie krass lichtempfindlich sie war. Dort im Schlafzimmer mussten wir ab Frühsommer immer spätestens mittags die Gardinen vorziehen, weil ihr die Sonne in den Augen weh tat. Dafür ist sie jetzt im Heim, seit die Sonne "anders" steht, auch dankbar, wenn ich morgens bei dem einen Fenster jetzt auch die Außenjalousie direkt halb runterlasse.

Warum auch immer, gegen ihren Willen hätten wir sie niemals aus ihrem Zimmer "geschleift". Sie wollte es so. Auch keinen Fernseher. Keine Musik. "Lasst mich mal einfach hier liegen." - Genauso, wie jetzt im Heim.

Keine Ahnung, vielleicht ist man in irgendeinem Alter auch "satt"? - Frag mich nochmal, wenn ich 87 bin... achselzucken

Dir eine gute Woche!
Aggi






Manches ist einfach zu wahr um schön zu sein.
Nach oben Nach unten
Doris
Wohnt oft hier
Wohnt oft hier


Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
79
Ort :
Albstadt
Anmeldedatum :
22.01.13

BeitragThema: Re: Mit Demenz leben die Menschen in einer anderen Welt
Mo 07 Mai 2018, 13:51    © Doris
Eine Antwort erstellen

Liebe Aggi,
mein Vater hat schon mit 70 Jahren gesagt er sei lebenssatt! Allerdings hat er danach noch recht fröhlich gelebt, und sich über seine Enkelkinder gefreut, bis er dann mit 88 Jahren wirklich vom Alter ermattet sterben durfte. Na ja, wir müssen das Leben annehmen wie es ist, hilft alles nichts! Dir eine gute neue Woche Doris
Nach oben Nach unten
mysunny
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause


Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
5356
Alter :
77
Ort :
Ostschweiz
Anmeldedatum :
29.12.09

BeitragThema: Re: Mit Demenz leben die Menschen in einer anderen Welt
Do 10 Mai 2018, 11:06    © mysunny
Eine Antwort erstellen

Hallo allerseits 


Betr.  Lichtempfindlichkeit im Alter


Ich selbst 77 kenne das Problem .


Macula Degeneration oder auch nur: ich habe Macula... nennt man das heute.


 Das ist an sich selbst aber keine Krankheit. Verbraucht sind die Augen im Alter (nur..) wie jedes andere Organ auch ist. 


Im laufe des Lebens findet eine Degeneration statt und zwar bei allen Lebewesen. Unsere Macula macht da keine Ausnahme. 


Es braucht nicht mal unbedingt, dass die Sonne in den Raum einstrahlt, damit man die Vorhänge ziehen oder die Rollläden etwas runter lassen muss.


Das Licht wird auch als schmerzhaft empfunden. Ob der Grund die Sonne ist die durch das Fenster reinkommt oder die Lampen in den Räumen ist, die als zu hell empfunden werden zB. und noch mehr ? Spielt keine Rolle; es blendet einem stark !
Sonnenbrille sei Dank. die hilft.

 Geht man vielleicht darum.... lieber möglichst nicht mehr aus der Wohnung raus oder nur wenn es sein muss ?  vielleicht... ?


Darum tragen viele ältere Menschen, nicht nur draussen bei Sonnenschein eine dunkle Brille.


Kann man das Problem selbst nicht mehr benennen, ist man angewiesen, dass jemand darauf kommen könnte.... 


Man geht irgendwann lieber auf Nummer sicher, wählt den Weg des geringsten Widerstandes... und bleibt am liebsten in den eigenen 4 Wänden. 


Man muss sich mit dem Problem arrangieren. Das kann man nicht umgehen. Hofft und "erwartet" sogar, dass die anderen das verstehen. Dann wird es mit der Zeit vielleicht sogar als "thats life" angesehen.



Das wären aus Erfahrung, meine Gedanken dazu.


Machts gut alle zusammen.


LG 
Janine


  























        
Nach oben Nach unten
 

Mit Demenz leben die Menschen in einer anderen Welt

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Demenz-Forum :: Diskussionsforum Demenz :: Demenz Allgemein-
StartseiteFAQSuchenLexikonAnmeldenLogin







nach obennach unten