HomeForumLeben mit EGemäldeDemenz....Heimwahl16 Regeln bei DemenzImpfressum


StartseiteSuchenLexikonAnmeldenLogin



Teilen
 

 Ein Gedicht von mir

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Küstenkind
Neu im Forum
Neu im Forum
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :
Ein Gedicht von mir Flag_g10
Anzahl der Beiträge :
8
Alter :
60
Anmeldedatum :
28.11.11

Ein Gedicht von mir Empty
BeitragThema: Ein Gedicht von mir
Ein Gedicht von mir EmptySa 03 Dez 2011, 19:54    © Küstenkind
Eine Antwort erstellen

Die alte Frau

Ein Lächeln zieht sich durchs Gesicht,
man ahnt die Schönheit noch in ihr,
verraten ihre Sorgen nicht,
streckt ihre alte Hand entgegen mir.

Versunken, still in sich gekehrt,
versucht sie Worte auszusprechen,
hat tausend Jahre eingesperrt,
mit hunderten Gebrechen.

Was ist die Zeit,
was bedeutet Alter,
in mir machen sich Fragen breit,
war sie mal schön wie ein Falter?

Das Bett steht mitten in dem Raum,
der Tisch bedeckt mit Blumen,
ihr Blick zeigt mir so manchen Traum,
auf dem Boden liegen Krumen.

Ein Lächeln zieht sich durchs Gesicht,
sie bleibt zurück,
ich werde weitergehen,
sie bleibt mir ihrem leeren Blick,
in meinem Gedanken stehen.

Die Zeitung schreibt, sie ist gegangen,
sanft ist sie entschlafen,
Mein Weg ist gerade angefangen,
auf den wir uns kurz trafen.

Dies Lächeln bleibt bei mir auf Dauer,
es ist in meinem Herzen,
es hat zerschlagen eine Mauer,
es leuchtet heller als tausend Kerzen.
(H.S.)






Liebe Grüße
Heidi winke
Nach oben Nach unten
Admin
Administrator
Administrator
Admin

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :
Ein Gedicht von mir Flagge10
Anzahl der Beiträge :
10218
Alter :
58
Ort :
Schweiz/Schweden
Anmeldedatum :
14.11.07

Ein Gedicht von mir Empty
BeitragThema: Re: Ein Gedicht von mir
Ein Gedicht von mir EmptySa 03 Dez 2011, 23:14    © Admin
Eine Antwort erstellen

Liebe Heidi

Das ist ein sehr schönes Gedicht. Hab lieben Dank dafür das du es mit uns teilst Ein Gedicht von mir 972907






Liebe Grüsse
Ein Gedicht von mir Ursula 

"Trauer ist ein Teil des Lebens, aber sie darf nicht das ganze Leben werden."
Nach oben Nach unten
http://www.demenzforum.ch
mysunny
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :
Ein Gedicht von mir Flagge10
Anzahl der Beiträge :
5366
Alter :
79
Ort :
Ostschweiz
Anmeldedatum :
29.12.09

Ein Gedicht von mir Empty
BeitragThema: Re: Ein Gedicht von mir
Ein Gedicht von mir EmptySo 04 Dez 2011, 08:24    © mysunny
Eine Antwort erstellen

wunderschön Heidi danke dir.
lG
Janine
Nach oben Nach unten
Biggi
Moderator
Moderator
Biggi

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :
Ein Gedicht von mir Flag_g10
Anzahl der Beiträge :
18629
Alter :
57
Ort :
Essen / NRW
Anmeldedatum :
06.08.09

Ein Gedicht von mir Empty
BeitragThema: Re: Ein Gedicht von mir
Ein Gedicht von mir EmptySo 04 Dez 2011, 14:07    © Biggi
Eine Antwort erstellen

Ein Gedicht von mir 972907 liebe Heidi. Mir gefällt es auch sehr gut.

LG Biggi






Ein Gedicht von mir Signat10
---  Behalte die Sterne immer im Auge, und die Füße am Boden ---
                           
  
Nach oben Nach unten
Ehemaliges Mitglied
"GELÖSCHTER USER"
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :
Ein Gedicht von mir Flag_g10
Anzahl der Beiträge :
6760
Anmeldedatum :
25.05.09

Ein Gedicht von mir Empty
BeitragThema: Re: Ein Gedicht von mir
Ein Gedicht von mir EmptyFr 09 Dez 2011, 17:22    © Ehemaliges Mitglied
Eine Antwort erstellen

Danke liebe Heidi, dein Gedicht ist sehr schönEin Gedicht von mir 87394

LG UlliEin Gedicht von mir 190348
Nach oben Nach unten
Küstenkind
Neu im Forum
Neu im Forum
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :
Ein Gedicht von mir Flag_g10
Anzahl der Beiträge :
8
Alter :
60
Anmeldedatum :
28.11.11

Ein Gedicht von mir Empty
BeitragThema: Re: Ein Gedicht von mir
Ein Gedicht von mir EmptyFr 09 Dez 2011, 22:12    © Küstenkind
Eine Antwort erstellen

Hallo Ihr Lieben,
es tut gut, so positive Resonanz von Euch zu bekommen. Ich habe dieses Gedicht geschrieben, um mir den ersten Schmerz von der Seele zu schreiben. Es war während meines Anerkennungspraktikums im Rahmen meiner Ausbildung zur Pflegeassistentin. Auch wenn meine Eltern schon vor langer Zeit verstorben sind, hatte ich nie zuvor mit einen gestorbenen Menschen gesehen. Auch wenn man es, wie es so beruflich heißt, professionell damit umgehen soll, fällt es mir heute immer noch schwer, von einen meiner mir vertrauten Bewohner Abschied zu nehmen. Und immer, wenn ich mit mir selber hadere, wie ich mit einer "Belastung" umgehen soll, dann schreibe ich das in Gedichtform auf. Das hat mir damals nach der Geburt meines Jungen geholfen (hab es ja schon erwähnt, daß er das Down-Syndrom hat).
Was ich damit sagen will: vielleicht hilft es dem einen oder anderen von Euch, auch das nieder zu schreiben, was Euch bewegt, traurig macht oder in Erinnerung bleiben soll. Auch ein Tagebuch anlegen für die schwere Zeit kann hilfreich sein, denn man kann den (schweren) Tag damit abschließen und den neuen Tag mit neuer Kraft begegnen. Man wirft sozusagen den Seelenbalast ab.






Liebe Grüße
Heidi winke
Nach oben Nach unten
angel
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause
angel

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :
Ein Gedicht von mir Flagge10
Anzahl der Beiträge :
5122
Alter :
59
Ort :
schweiz
Anmeldedatum :
25.07.10

Ein Gedicht von mir Empty
BeitragThema: Re: Ein Gedicht von mir
Ein Gedicht von mir EmptySa 10 Dez 2011, 06:13    © angel
Eine Antwort erstellen

Ein Gedicht von mir 972907 liebe heidi sehr schön das gedicht






nimm die Menschen wie
          sie sind,denn es gibt
              keine anderen.(Konrad Adenauer) flower
                                Liebe Grüsse Angel
Nach oben Nach unten
Biggi
Moderator
Moderator
Biggi

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :
Ein Gedicht von mir Flag_g10
Anzahl der Beiträge :
18629
Alter :
57
Ort :
Essen / NRW
Anmeldedatum :
06.08.09

Ein Gedicht von mir Empty
BeitragThema: Re: Ein Gedicht von mir
Ein Gedicht von mir EmptySa 10 Dez 2011, 11:43    © Biggi
Eine Antwort erstellen

Liebe Heidi,
ich glaube, wenn dir das Abschiednehmen vertrauter Bewohner "nicht" mehr nahe gehen würde, wäre der Beruf verfehlt. Gerade das macht doch einen liebevollen Menschen aus, der mitfühlen kann und sollte.

Und den Weg, den du gefunden hast damit umzugehen, finde ich bemerkenswert. Ein Gedicht von mir 987477

LG Biggi






Ein Gedicht von mir Signat10
---  Behalte die Sterne immer im Auge, und die Füße am Boden ---
                           
  
Nach oben Nach unten
Ehemaliges Mitglied
"GELÖSCHTER USER"
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :
Ein Gedicht von mir Flag_g10
Anzahl der Beiträge :
6760
Anmeldedatum :
25.05.09

Ein Gedicht von mir Empty
BeitragThema: Re: Ein Gedicht von mir
Ein Gedicht von mir EmptySa 10 Dez 2011, 17:12    © Ehemaliges Mitglied
Eine Antwort erstellen

Es ist eine Gabe seine Gefühle so aus drücken zu können, ich versuche es auch oft, doch es klappt nicht so gut. Es will wohl in meinem Herzen bleiben. Jeder, vorallem die Beruflich mit Menschen zu haben, sollten mit soviel Herz dabei sein wie duEin Gedicht von mir 119356, dann wäre vieles leichter.

LG UlliEin Gedicht von mir 190348
Nach oben Nach unten
Josefine
Ist sich am Einleben
Ist sich am Einleben
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :
Ein Gedicht von mir Flag_g10
Anzahl der Beiträge :
18
Ort :
Sauerland
Anmeldedatum :
01.12.11

Ein Gedicht von mir Empty
BeitragThema: Re: Ein Gedicht von mir
Ein Gedicht von mir EmptySa 10 Dez 2011, 23:37    © Josefine
Eine Antwort erstellen

Wunderschön, auch wenn´s traurig ist. Schreiben hilft mir auch zu verarbeiten. Aber zum Gedichteschreiben fehlt mir das Talent. Hast Du wirklich ganz toll gemacht.
LG
Josefine
Nach oben Nach unten
sylvia
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause
sylvia

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :
Ein Gedicht von mir Flag_g10
Anzahl der Beiträge :
7348
Ort :
in der Heide
Anmeldedatum :
14.11.08

Ein Gedicht von mir Empty
BeitragThema: Re: Ein Gedicht von mir
Ein Gedicht von mir EmptySo 11 Dez 2011, 08:44    © sylvia
Eine Antwort erstellen

Moin Heidi,
danke für diese schönen Zeilen.
Mit dem niederschreiben halte ich es auch so.
LG Sylvia








Es ist nicht zu wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist zu  viel Zeit, die wir nicht nutzen.


Nach oben Nach unten
Küstenkind
Neu im Forum
Neu im Forum
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :
Ein Gedicht von mir Flag_g10
Anzahl der Beiträge :
8
Alter :
60
Anmeldedatum :
28.11.11

Ein Gedicht von mir Empty
BeitragThema: Re: Ein Gedicht von mir
Ein Gedicht von mir EmptySo 11 Dez 2011, 11:30    © Küstenkind
Eine Antwort erstellen

Hallo Ihr Lieben,
es macht mir sehr viel Mut, meinen Weg so weiter zu gehen, wenn ich von Euch (Angehörige hier und auf "meiner" Station), daß es der richtige ist. Ihr habt alle soviel geleistet und macht es zum Teil noch. All die Liebe und Fürsorge, das Leid, die Sorgen..ja, das ganze geteilte Leben, die Ihr Euren Lieben gebt, kann aber die beste Pflegerin oder Betreuerin nicht ersetzen. Man kann aber alles tun, damit es Euren Lieben an nichts fehlt...sie mit Liebe und Fürsorge begleiten und ihnen das Gefühl geben, daß man sie sich geborgen fühlen (ich finde die Worte "gut aufgehoben" oder "gut versorgt" in diesem Zusammenhang nicht gut, da es weit darüber hinaus gehen sollte). Für mich sind meine mir anvertrauten Menschen eine Art zweite Familie-jeden hab ich lieb gewonnen, jeden auf seine eigene Art. Auch die Menschen, die durch aggressives Verhalten ihre Unsicherheit ausdrücken. Es ist ein Ventil, wenn niemand anders da ist. In einer Familie kann man sich austauschen und auch mal schimpfen, sich umfassen und alles machen, was zu einem Miteinander gehört. In einen Altenheim ist es genauso. Nur das es manchmal nur ein oder zwei Personen sind, die alles ab "abbekommen"-das ist völlig normal. Jeder bekommt abends eine Umarmung zur guten Nacht (natürlich gehören Umarmungen auch am Tage dazu)-lächeln ist für mich eine Selbstverständlichkeit.
Was mich manchmal traurig macht ist die Tatsache, daß zu Anfang die Besuche der Angehörigen fast täglich sind, danach vielleicht einmal die Woche und dann überhaupt nicht mehr-es sind nicht alle, aber so etwas gibt es wirklich bei uns.
..und noch etwas-ein schlechtes Gewissen braucht keiner zu haben, seine Angehörige ins Heim zu geben, wenn es zuhause nicht mehr geht. Manche blühen richtig auf, weil es eben anders ist...aber dazu zu einem anderen Zeitpunkt mehr.






Liebe Grüße
Heidi winke
Nach oben Nach unten
 

Ein Gedicht von mir

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Demenzforum :: Kaminstübchen :: Originelles und Witziges-
StartseiteSuchenLexikonAnmeldenLogin







nach obennach unten