HomeForumLeben mit EGemäldeDemenz....Heimwahl16 Regeln bei DemenzImpfressum


StartseiteSuchenLexikonAnmeldenLogin



Teilen
 

 Kurze Geschichte zum Thema Demenz

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Nissanfahrerin
Ist sich am Einleben
Ist sich am Einleben
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :
Kurze Geschichte zum Thema Demenz Flag_g10
Anzahl der Beiträge :
27
Ort :
Baden-Württemberg
Anmeldedatum :
04.10.12

Kurze Geschichte zum Thema Demenz Empty
BeitragThema: Kurze Geschichte zum Thema Demenz
Kurze Geschichte zum Thema Demenz EmptyFr 05 Okt 2012, 10:15    © Nissanfahrerin
Eine Antwort erstellen

Hier folgt ein Auszug aus meiner selbstverfassten Geschichtensammlung. Die Geschichten sind alle wahr, nur die Namen und Orte wurden geändert, typische Merkmale verfremdet.
Ich schrieb diese Erfahrungen auf, um Angehörigen Mut zu machen. Ich würde mich über eure Meinung dazu freuen.


Noch einmal richtig schön sein

Als ich neu im Pflegeheim Am Weinberg anfing, fiel mir eine Frau auf mit hoch frisierten weißen Haaren, viel Gold an den Fingern und lackierten Nägeln. Margarete Krehl* war eine Frau von Welt. Zumin-dest ein Rest davon. Sie war die Frau des ehemali-gen Arztes im Ort. Beim genaueren Hinsehen ver-rieten die verschlissenen Nähte und der ausgewa-schene Stoff, dass ihre Kleider schon bessere Zei-ten gesehen hatten. Aber nun wohnte die Dame auf einer Pflegestation für Menschen mit Demenz.

Frau Krehl hatte Haltung. Sie saß aufrecht. Immer. Das Besteck wurde von ihr geführt wie bei einem Festbankett der Queen von England. Wenn eine der Pflegekräfte den Teller zu schnell abräumte, schimpfte sie wie ein Rohrspatz. „Sie, das ist ja eine Unverschämtheit!“ Alle gingen bei ihr auf leisen Sohlen, versuchten sie so wenig wie möglich her-auszufordern. Beim morgendlichen Waschen konn-te es schon mal richtig brenzlich werden. Die Frau war erstens kaum aus dem Bett zu bekommen und zweitens war sie furchtbar mimosenhaft. Beim Rü-ckenwaschen kam trotz aller Vorsicht schon der erste laute Ton. „Seien sie doch nicht so grob!“

Nach dem Waschen im Bad wollte sie oft wieder zurück ins Bett. Wenn wir das zuließen, verblieb sie dort bis zum nächsten Tag, zum übernächsten und so weiter. Die depressive Stimmung explodierte dann förmlich. Kam dann jemand ans Bett, um sie zum Aufstehen zu bewegen, schlug sie um sich und trat mit den Füßen.

Stellte eine Fachkraft die Medikamente hin, fragte sie zuerst nach, wer das denn angeordnet habe. „Der Herr Doktor hat das angeordnet.“ Das war die Zauberformel. Erst dann nahm sie alles ein. „Wozu soll das denn gut sein?“ Diese Frage war Ausdruck versteckter Empörung. „Ich bin doch sowieso nicht mehr…und überhaupt.“

Irgendwann kamen wir auf die Idee, ihre Medika-mente gegen die Depressionen schon einen Stunde vor dem Aufstehen zu geben. Es dauerte ein paar Tage und plötzlich stand Frau Krehl morgens an-standslos auf und war super lieb beim Waschen.

Ich hatte in den ersten Wochen kaum von einem Bewohner den Namen, geschweige denn das Alter im Kopf. Als ich dann zufällig mal genauer in die Akte schaute, staunte ich Bauklötzer. Die Frau war bereits neunundneunzig Jahre alt. Nie hätte ich das gedacht. Dass die morgens nicht mehr aufstehen wollte, konnte ich wirklich gut verstehen. Noch bes-ser konnte ich sie verstehen, als sie mir morgens einmal einen ihrer wichtigsten Wünsche verriet.

Sie war gerade dabei, sich die Arme zu waschen. An den Stellen mit den Altersflecken ruppelte sie besonders heftig. Ich bat sie vorsichtiger zu sein. Schnell hätte sie sich die dünne Haut aufreißen können. „Ja was ist das denn? Das muss doch weg! So etwas hatte ich doch noch nie!“ Solange ich Frau Krehl kannte, hatte sie diese Flecken schon. Aber sie entdeckte sie jeden Morgen aufs Neue und war unglücklich darüber.

Verzweifelt zerrte sie den Pullover mit den langen Ärmeln über sich. Sie wollte die Altersmerkmale verstecken. Von tiefer Trauer gefüllt, auf den Boden blickend sprach sie leise vor sich hin. „Ich möchte einmal im Leben noch mal richtig schön sein.“
Sofort tat sie mir leid. Ihr ganzes Leben lang be-stand ihre Hauptaufgabe darin, eine gutaussehende Gattin eines Arztes zu sein. Nun war der Mann längst tot und keiner stellte mehr an sie den An-spruch. Nur sie selbst.

*Namen geändert

Nach oben Nach unten
Marie
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause
Marie

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :
Kurze Geschichte zum Thema Demenz Flag_g10
Anzahl der Beiträge :
9723
Anmeldedatum :
14.06.10

Kurze Geschichte zum Thema Demenz Empty
BeitragThema: Re: Kurze Geschichte zum Thema Demenz
Kurze Geschichte zum Thema Demenz EmptyFr 05 Okt 2012, 10:40    © Marie
Eine Antwort erstellen

Danke für die wunderschöne Geschichte.

Es kommt manchmal wirklich nur auf Kleinigkeiten (vorzeitige Medikamentengabe) an, um allerseits Zufriedenheit auszulösen.

Irgendwie denke ich, konnte man ihr wohl auch noch mal das Gefühl geben, so schön wie früher zu sein.
Nach oben Nach unten
Nissanfahrerin
Ist sich am Einleben
Ist sich am Einleben
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :
Kurze Geschichte zum Thema Demenz Flag_g10
Anzahl der Beiträge :
27
Ort :
Baden-Württemberg
Anmeldedatum :
04.10.12

Kurze Geschichte zum Thema Demenz Empty
BeitragThema: Re: Kurze Geschichte zum Thema Demenz
Kurze Geschichte zum Thema Demenz EmptyFr 05 Okt 2012, 10:47    © Nissanfahrerin
Eine Antwort erstellen

Wir haben ihr so oft wie möglichgesagt, dass sie hübsch gekleidet geht oä.. Sie wunderte sich manchmal darüber. Offensichtlich empfand sie es nicht so. Angehörige kamen regelmäßig und lackierten und feilten ihre Fingernägel, kauften ihr geschmackvolle moderne Kleidung. Und auch die Lieblingsfrisur wurde gepflegt. Dennoch war ihr Blick in den Spiegel kritisch. "Das bin doch nicht ich!" Mittlerweile hat sie ihren Frieden gefunden.
Nach oben Nach unten
sylvia
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause
sylvia

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :
Kurze Geschichte zum Thema Demenz Flag_g10
Anzahl der Beiträge :
7348
Ort :
in der Heide
Anmeldedatum :
14.11.08

Kurze Geschichte zum Thema Demenz Empty
BeitragThema: Re: Kurze Geschichte zum Thema Demenz
Kurze Geschichte zum Thema Demenz EmptyFr 05 Okt 2012, 11:54    © sylvia
Eine Antwort erstellen

Kurze Geschichte zum Thema Demenz 972907 eine rührende Geschichte Doreen. Oft wird wohl auch angenommen, das sich Demente nicht mehr "schön" machen müssen - sollen.
Mein Papa und er ist ein Mann hat darauf immer Wert gelegt und ich fand es klasse. Er trug gern die Helmut Schmidt Mütze und Hemden.
LG Sylvia








Es ist nicht zu wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist zu  viel Zeit, die wir nicht nutzen.


Nach oben Nach unten
 

Kurze Geschichte zum Thema Demenz

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Demenzforum :: Kaminstübchen :: Kaminstübchen-
StartseiteSuchenLexikonAnmeldenLogin







nach obennach unten