HomeForumLeben mit EGemäldeDemenz....Heimwahl16 Regeln bei DemenzImpfressum


StartseiteFAQSuchenLexikonAnmeldenLogin



Teilen | .
 

 Verweigerung,Ablehnung von Körperpflege

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
greenwood.66
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
149
Ort :
Hamburg
Anmeldedatum :
30.10.16

BeitragThema: Verweigerung,Ablehnung von Körperpflege
Mi 08 Feb 2017, 14:35    © greenwood.66
Eine Antwort erstellen

Frage an alle: Muß seit einiger Zeit um alles,was mit Körperhygiene zu tun hat,kämpfen.
Muss nach Zeitfenstern suchen ,wo etwas klappt.
Hat irgendjemand einen Tipp,der uns das Leben erleichtert?
Danke greenwood.66
Nach oben Nach unten
dirtsa66
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
15029
Alter :
52
Ort :
Graz, Österreich
Anmeldedatum :
24.02.12

BeitragThema: Re: Verweigerung,Ablehnung von Körperpflege
Mi 08 Feb 2017, 18:34    © dirtsa66
Eine Antwort erstellen

Lieber Andreas,

ich glaube, dass hier jeder seinen eigenen Weg finden muss. Bei mir hat das Duschen funktioniert, wenn ich mich mit Mama unter die Dusche gestellt habe. Hab sie dann gewaschen und sie hatte auch einen Schwamm in der Hand und ich hab sie gebeten mir den Rücken zu waschen. Hat zwar nicht funktioniert, war aber egal. Später als ich sie zu Hause gar nicht mehr duschen konnte, haben wir es nicht so genau genommen. Wenn sie sich nicht waschen lassen wollte, dann halt nicht. Auch das Zähneputzen wurde mehr und mehr unmöglich. Sie hatte noch ein paar eigene Zähne und ich hatte Angst sie würde Zahnschmerzen bekommen (Gott sei Dank kam es nicht so weit), aber irgendwann ging richtiges Zähneputzen gar nicht mehr. 

Auch als Mama zum Schluß im Heim war, hat man hier sehr Rücksicht genommen - was ging ging und was nicht ging ging nicht. Viele Dinge sind irgendwann nicht mehr so wichtig und wie du in deinem anderen Beitrag geschrieben hast - was zählt ist die Würde. Man muss so gut wie möglich alles vermeiden, was Angst macht und das kann nun mal auch das Waschen sein. 

MIt vieen Tricks und viel geduld haben wir es immer so hinbekommen, dass Mama einigermaßen sauber war. Nach dem Toilettgang oder auch als sie dann schon Pants hatte ließ sie sich jedoch immer sauber machen.

Alles Liebe
Astrid






Anteilnehmende Freundschaft macht das Glück strahlender
und erleichtert das Unglück - Marcus Tullius Cicero
Nach oben Nach unten
greenwood.66
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
149
Ort :
Hamburg
Anmeldedatum :
30.10.16

BeitragThema: Danke für die Rückmeldung
Mi 08 Feb 2017, 20:47    © greenwood.66
Eine Antwort erstellen

Hallo Astrid,oh shit,ich brauche meine Brille.
So,nu.
Deine Schilderung hat mir schon sehr geholfen,da alleine deine Erwähnung,dass auch andere Pflegende sich mit diesem Problem auseinandersetzen und im Interesse des Kranken handeln, mein Weltbild ein bisschen aufgehellt hat.
Es ist schwer,diese Entwicklung meiner Mutter zu erleben,aber  wir zwingen diese Krankheit aus der Überholspur in die 30'er Zone.Zumindest versuchen wir's.
Liebe Grüsse,Andreas
Nach oben Nach unten
soda1964
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
4594
Alter :
54
Ort :
Biberist, Schweiz
Anmeldedatum :
02.05.11

BeitragThema: Re: Verweigerung,Ablehnung von Körperpflege
Do 09 Feb 2017, 16:54    © soda1964
Eine Antwort erstellen

Hallo Andreas

Es ist eine "Gratwanderung", das Thema Hygiene.
Ab Oktober 2010 bis zu ihrem Spitaleintritt Ende März 2011 habe ich unsere Nonna, meine Schwiegermama nie mehr duschen können ... und sie hat trotzdem nicht gemüffelt. Wenn ich das heute so lese ...

Wir haben verschiedene Phasen durchgemacht. Eine Weile setzte ich sie Abends auf die Toilette und zog ihr dann gleich, während sie da sass, das Nachthemd an. Dazu liess ich warmes Wasser ins Waschbecken und gab ihr den Waschlappen mit ihrer Lieblingsseife in die Hand, wusch ihr den Oberkörper und Rücken und wenn sie dann aufstand, wusch ich sie auch noch untenrum.

Gerne mochte sie Fussbäder, also machte ich ihr ca. 1x pro Woche ein Fussbad mit einem wohlriechenden Zusatz und wusch ihr dann gleich auch die Beine.

Als sie dann im Heim war, wurde sie oft zum Duschen "genötigt" - das war oft schwierig. In ihren letzten Lebenswochen wurde sie noch gewaschen, soweit sie's zuliess. Das war nicht bei allen Pflegenden gleich gut möglich. Doch im Laufe einer Woche hat es immer irgend jemand geschaft Very Happy

Du fragst nach einem Tipp: nicht kämpfen, sondern schauen, wo es Zeitfenster, wie du schreibst, also passende Momente gibt, wo Körperpflege möglich ist.

Vielleicht ist es für sie schwer, diese von dir als ihren Sohn anzunehmen ... vielleicht wäre es mit einer Pflegerin einfacher?

Liebe Grüsse






Therese

Die wichtigsten Dinge im Leben sind keine Dinge.
unbekannt



Die wahre Lebenskunst besteht darin, im alltäglichen das Wunderbare zu sehen.
Pearl s. Buck
Nach oben Nach unten
greenwood.66
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :

Anzahl der Beiträge :
149
Ort :
Hamburg
Anmeldedatum :
30.10.16

BeitragThema: Sohnemann macht alles!
Fr 10 Feb 2017, 12:47    © greenwood.66
Eine Antwort erstellen

Gute Hinweise,aber ich begleite sie seit 5 Jahren auf jeden Toilettengang,wir haben einen lustigen Fäkalhumor entwickelt und sind da hemmungslos geworden.
P.S.
Kriegen das mit dem Toilette auch wieder jeden Tag ein bisschen besser hin.
Ich habe den Tipp mit dem Timing aufgenommen und beobachte,ermuntere ab 4 Uhr morgens die alte Dame.
Scheint zu klappen.
"Nicht den gelben Schnee essen"
 Herzlichen Dank,  Andreas .
Nach oben Nach unten
 

Verweigerung,Ablehnung von Körperpflege

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Demenz-Forum :: Diskussionsforum Demenz :: Demenz Allgemein-
StartseiteFAQSuchenLexikonAnmeldenLogin







nach obennach unten