HomeForumLeben mit EGemäldeDemenz....Heimwahl16 Regeln bei DemenzImpfressum


StartseiteSuchenLexikonAnmeldenLogin



Teilen
 

 Wie verhindern dass Dauerkatheter selbst gezogen wird?

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Kessi
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :
Wie verhindern dass Dauerkatheter selbst gezogen wird?  Flag_g10
Anzahl der Beiträge :
223
Ort :
Norddeutschland
Anmeldedatum :
11.11.11

Wie verhindern dass Dauerkatheter selbst gezogen wird?  Empty
BeitragThema: Wie verhindern dass Dauerkatheter selbst gezogen wird?
Wie verhindern dass Dauerkatheter selbst gezogen wird?  EmptySo 01 Mai 2022, 18:40    © Kessi
Eine Antwort erstellen

Hallo zusammen,
ich habe seit längerer Zeit hier nicht mehr viel aktiv teilgenommen - man mag mir das verzeihen. Es lief bei uns alles relativ gut (sofern man das in Bezug auf eine demenzerkrankte Person in der Familie sagen kann). Mein Vater (93) ist seit Ende September in einem Pflegeheim, da unser bis dahin so gut funktionierendes Betreuungsnetz aus Pflegedienst, Essen auf Rädern, 3x wöchentliche Besuche durch uns Kinder für Gesellschaft, Einkauf, Post- und Geldangelegenheiten, Gärtnerin und Haushaltshilfe prima funktioniert hat. Dann begannen aber die nächtlichen Ausflüge. Nachts um 4 stand er plötzlich bei meinem Bruder vor der Tür (im Schlafanzug), klingelte und aus der Familie meines Bruders wurde niemand wach. Zum Glück sah ihn eine Nachbarin und klingelte meinen Bruder mit dem Handy wach. Da war Papa schon arg unterkühlt. Als sich das mehrfach wiederholte und wir keine Betreuung für die Nacht zusätzlich finanzieren konnten, zog er also ins Heim, wo wir ihn 3 x pro Woche besuchen (wenn nicht gerade wieder Besuchsverbot wegen Covid-Quarantäne ist...). Schon am 2. Abend musste die Polizei ihn wieder "einfangen" - er wollte nach Hause. Dann wurde er noch 2 oder 3 mal vor dem Haus wieder zum Umkehren motiviert, inzwischen kommt das nicht mehr vor - er ist einfach zu schwach für solche Strecken.
Er war mehrfach im Krankenhaus wegen Harnwegsinfekten und Stürzen. Im Dezember bekam er im Krankenhaus einen Dauerkatheter gelegt, den er sich schon dort einmal mit aufgeblasenem Ballon herausgerissen hat (das muss furchtbar wehgetan haben). Im Heim zurück passierte das immer wieder, was jedes Mal bedeutete: Rettungswagen, Krankenhaus, urologische Untersuchung, neuen Katheter, zurück ins Heim. Eine schlimme Zeit.
Nun betreut ihn im Heim ein sehr engagierter junger Urologe, der auf unsere Bitte hin einen vierwöchigen Katheterauslassversuch machte. Wir waren begeistert. Papa merkte Urindrang und stand selbst auf um zur Toilette zur gehen, die Vorlagen in der Unterhose waren fast immer trocken. Durch das häufigere Aufstehen-Müssen kräftigten sich seine Muskeln wieder etwas uns er wurde am Rollator einigermaßen mobil. Es gab keine Stürze und keinen Krankenhausaufenthalt mehr. Nun nässt er vermehrt die Inkontineneinlagen ein. Ultraschall ergab reichlich Restharn nach dem Urinieren in der Blase und eine s.g. Überlaufblase (d.h. er merkt nicht wenn die Blase voll ist und sie entleert sich dann etwas aber nicht ganz, läuft sozusagen über). Folgen können ein weiterer Harnaufstau in die Nieren und dann Entzündungen und Nierenversagen bis zum Tod sein. Nun stehe ich als Bevollmächtigte vor der Entscheidung einem erneuten Dauerkatheter zuzustimmen oder nicht. Aufgrund der Erfahrungen habe ich vorerst abgelehnt und bat um einige Tage Bedenkzeit.
Hat hier irgendjemand Tipps, wie man bei einem Mann verhindern kann, dass er sich den Katheter selbst herauszieht? Er geht ja auch tagsüber teilweise allein auf die Toilette um sein großes Geschäft zu machen. Wenn er dann den Schlauch am Bein (hatte Beinbeutel) sieht, fing er immer sofort an, daran herumzuziehen, er versteht ja nicht, wozu der da ist. Nachts ist das große Problem, dass der Beutel nachts ja wegen der Schwerkraft am Bett hängt. Wenn er dann aufsteht und los läuft, reißt er sich ebenfalls den Katheter raus.  Das alles möchte ich ihm ersparen, aber die Folgen eines Nierenversagens sind natürlich auch keine erbauliche Aussicht. Ein Bauchdeckenkatheter wäre auch keine Alternative, weil die Problematik die gleiche wäre.
Danke für's Lesen und schon im Voraus für vielleicht/hoffentlich den einen oder anderen Tipp.






flower Gib jedem Tag die Chance, der Schönste Deines Lebens zu werden! flower
Nach oben Nach unten
kamia
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause
kamia

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :
Wie verhindern dass Dauerkatheter selbst gezogen wird?  Flag_g10
Anzahl der Beiträge :
2115
Ort :
Niedersachsen
Anmeldedatum :
19.03.12

Wie verhindern dass Dauerkatheter selbst gezogen wird?  Empty
BeitragThema: Re: Wie verhindern dass Dauerkatheter selbst gezogen wird?
Wie verhindern dass Dauerkatheter selbst gezogen wird?  EmptySo 01 Mai 2022, 19:04    © kamia
Eine Antwort erstellen

Hallo Kessi,

ich habe damals lange gesucht, da mein Mann keinen Katheder wollte. Mein Mann war aber nicht in einer Pflegeeinrichtung.
Ich bin dann auf urinal-kondome gekommen, die recht gut funktioniert haben. Wäre evtl. eine Nacht-Alternative?
Sie sind nicht günstig, jedoch gibt es dabei kein Verletzung Gefahr. Ich denke der junge Urologe kennt so etwas.

Hier kannst du Musterordern
www.coloplast.de/produkte_und_muster/






mit lieben Grüßen
Karin







Die Hoffnung ist wie ein Sonnenstrahl, der in ein trauriges Herz dringt. Öffne es weit und lass sie hinein
Ch.F.Hebbel
Nach oben Nach unten
gisela
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause
gisela

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :
Wie verhindern dass Dauerkatheter selbst gezogen wird?  Flag_g10
Anzahl der Beiträge :
4150
Alter :
57
Ort :
thüringen (und mit HH im herzen)
Anmeldedatum :
03.03.15

Wie verhindern dass Dauerkatheter selbst gezogen wird?  Empty
BeitragThema: Re: Wie verhindern dass Dauerkatheter selbst gezogen wird?
Wie verhindern dass Dauerkatheter selbst gezogen wird?  EmptyMo 02 Mai 2022, 07:15    © gisela
Eine Antwort erstellen

liebe kessi
schwieriges thema, wenn katheter nicht akzeptiert werden, aber notwendig
sind.
vielleicht könnte man deinem vater einen bauchdeckenkatheter
legen lassen und den nicht an einen beutel anschliessen
sondern mehrfach täglich /nachts manuell entleeren, dann wieder
verschliessen und an der bauchdecke fixieren?
das ständige öffnen birgt natürlich auch die gefahr, dass bakterien
einwandern können und dann wieder harnwegsinfekte provoziert
werden, aber besser, als wenn er sich den ständig zieht.
ich hoffe für euch, dass dem urologen eine lösung einfällt






    lieben gruß

                           gisela                        


mein Vorbild ?....der Löwenzahn...wenn er es schafft durch Asphalt zu wachsen...kann auch ich scheinbar unmögliches schaffen
Nach oben Nach unten
Belle
Ist hier Zuhause
Ist hier Zuhause
avatar

Situation bezieht sich auf Situation bezieht sich auf :
Wie verhindern dass Dauerkatheter selbst gezogen wird?  Flag_a13
Anzahl der Beiträge :
7526
Anmeldedatum :
16.05.18

Wie verhindern dass Dauerkatheter selbst gezogen wird?  Empty
BeitragThema: Re: Wie verhindern dass Dauerkatheter selbst gezogen wird?
Wie verhindern dass Dauerkatheter selbst gezogen wird?  EmptyMo 02 Mai 2022, 08:54    © Belle
Eine Antwort erstellen

Liebe Kessi!
Ich kann dazu garnichts beitragen. Wir konnten den Katheder bis zum Schluss umgehen, aber in einer Pflegeeinrichtung wird das nicht möglich sein. Ich hoffe die Fachkräfte wissen etwas und ihr findet eine gute Lösung! Alles Gute dafür! daumendrueck
Nach oben Nach unten
 

Wie verhindern dass Dauerkatheter selbst gezogen wird?

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

 Ähnliche Themen

-
» katheter selbst gezogen
» Die Wogen geglättet und Konsequenzen gezogen
» Sachwalterin
» Mutter eröffnen, dass sie Demenz hat
» schon zu spät für einen Umzug ?

Demenzforum :: Diskussionsforum Demenz :: Demenz Allgemein-
StartseiteSuchenLexikonAnmeldenLogin







nach obennach unten